ASC trotzt Personalproblemen - HSV kämpft gegen Fluch

Fußball-Westfalenliga 2

DORTMUND Der ASC möchte trotz Personalmangels die Punkte aus Hassel entführen. dann winkt ein Platz im einstelligen Bereich. Und auch der HSV muss auswärts in Brambauer ran und kämpft dabei gegen einen ominösen Fluch an.

von Von Alexander Nähle

, 09.10.2009, 19:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Hombrucher SV will auch in Brambauer punkten.

Der Hombrucher SV will auch in Brambauer punkten.

Der HSV kämpft gegen den Brambauer-Fluch. „Die vorigen sechs Vergleiche haben wir gegen den BVB verloren“, rechnet Trainer Samir Habibovic vor. „Ich bin überzeugt, dass diese Serie jetzt endet.“ Das begründet er übrigens nicht mit dem Pokalfinale des BVB gegen Mengede, das Habibovic am Mittwoch beobachtete. „Ich kenne sie ja. Sie sind sehr spielstark.“ Aber das müsse nicht unbedingt ein Nachteil sein. „In der Regel sind wir gegen solche Teams besser.“ Zuletzt stagnierte der HSV etwas. Der Aufsteiger ist drei Spiele ohne Sieg. „Wir haben darüber geredet. Aber das waren bestimmt keine Krisengespräche“, versichert der Trainer. „Dafür sind wir auch viel zu ordentlich gestartet. Die Jungs haben aber auch selbst gemerkt, dass sie jetzt wieder eine andere Einstellung zeigen müssen.“ Hombruch präsentiert sich also wieder erhobenen Hauptes. „Das sollte ein interessantes, abwechslungsreiches Spiel geben“, sagt Habibovic. Die positive Nachricht vor dem Spiel heißt: André Kötter kann spielen. „Ob es für mehr als 60 Minuten reicht, zeigt sich dann.“

Lesen Sie jetzt