ASC vor Meisterstück

Gruppe 8: Entscheidung am Sonntag möglich / Derbys in Körne und Derne

12.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Selbst bei einem Unentschieden des SVH wäre die Tordifferenz so groß, dass sie kaum noch aufzuholen ist. Für ASC-Spielertrainer Hannes Wolf ist vor dem Derby gegen den VfL Kemminghausen klar: ?Ich will mit einem guten Spiel aufsteigen.? Heißt: Zuletzt hat ihn seine Mannschaft nicht immer überzeugt. Aber das sollte vergessen sein, wenn die Aplerbecker wirklich schon alles klar machen. Ha-Yean Chung fällt aus. Der VfL Kemminghausen, so gut wie abgestiegen, möchte sich anständig aus der Liga verabschieden und dem ASC ein Bein stellen: Mirko Ehrenfried. ?Wir wollen über Konter zum Erfolg kommen.? Ferdi Leylek ist gesperrt, Marko Fina verletzt und Daniel Sommer angeschlagen. Die Entscheidung im Abstiegskampf sei gefallen: ?Einen Neun-Punkte-Vorsprung wird sich die ÖSG Viktoria in vier Spielen nicht nehmen lassen.? Die ÖSG peilt bereits im Derby beim TuS Körne die Entscheidung an. ?Das hätte den wichtigen Effekt, dass wir eine verkorkste Saison mit einem Derbysieg halbwegs retten?, erklärt Trainer Bernd Wächtler. Ayad Trikis Einsatz ist fraglich. Restlos bedient war Körnes Trainer Michael Schacht nach der Pokalniederlage in Westerfilde (2:3 nach Verlängerung): ?Ich werde nach mehreren schwachen Auftritten Konsequenzen ziehen. Ich möchte so meine Zeit in Körne nicht beenden.? Auch die Körner haben also im Derby einiges gutzumachen. ?Was am Schluss passiert, bleibt in Erinnerung. Also sollten wir uns am Riemen reißen?, sagt Schacht Das dritte Derby ist das zwischen SuS Derne und SV Brackel. Die Derner sind gerettet, wollen mit einem anständigen Saisonschluss gute Voraussetzungen für die kommenden Spielzeit schaffen. Mirko Hagemann ist wieder fit. Der SV Brackel will Platz fünf verteidigen. Das 3:1 über Körne hat Optimismus freigesetzt. ?Wir wollen an die gute Leistung anknüpfen?, sagt Trainer Karl Bracklow. Gero Mumoth spielt in der zweiten Mannschaft. AN

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung „Halt die Fresse“

1014,50 Euro für ein „Halt die Fresse“: „Lasst uns den Bezirksligaverein mit Bier überfluten!“