Aus der eigenen E-Jugend ins Westfalenliga-Team: Wie Wickede Marcel „Zlatan“ Pietryga holte

Fußball-Westfalenliga

Der Name Marcel Pietryga taucht in der Vorbereitung immer auf, wenn Westfalia Wickede spielt. Der 19-Jährige hat sich bereits festgespielt. Kurios war, wie die Wickeder ihn verpflichtet haben.

Dortmund

, 01.08.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Aus der eigenen E-Jugend ins Westfalenliga-Team: Wie Wickede Marcel „Zlatan“ Pietryga holte

Marcel Pietryga hat in fast allen Vorbereitungsspielen auf der Zehn gespielt. © Schütze

Marcel Pietryga hier, Marcel Pietryga da. Liest man die Spielberichte von Westfalia Wickede beim Hellweg-Kronen- oder dem Hecker-Cup, dann taucht der Name des 19-Jährigen ständig auf. Das liegt daran, dass der Offensivspieler sich bereits zu einem frühen Zeitpunkt im Westfalenliga-Team festgespielt hat, Chancen kreiert und Tore macht. „Es stimmt, ich habe eigentlich immer gespielt“, freut sich der Neuzugang.

Kuriose Verpflichtung

Vor allem seine Verpflichtung war kurios. Denn obwohl der „Wickeder Junge“, wie er sich selbst beschreibt, in Wickede wohnt, spielte er im 26 Kilometer entfernten Waltrop in der A-Jugend. Schon dahin war er nur gegangen, weil sie beim Hombrucher SV nach dem Aufstieg der B-Jugend in die Bundesliga, keine Verwendung mehr für ihn hatten: „Waltrop war immer gut, deshalb bin ich da einfach mal vorbeigegangen“, sagt Pietryga.

Nebenbei trainierte er allerdings die Wickeder E-Junioren zusammen mit seinem guten Freund Tobias Krüger: „Er hatte mich damals gefragt und ich habe relativ spontan zugesagt“, erzählt Pietryga. Die Zeit als E-Jugend-Coach ist auch deshalb wichtig, weil sie am Ende zu seiner Verpflichtung für die Westfalenliga-Mannschaft führte. Schon als kleiner Junge spielte Pietryga in Wickede - ebenfalls in der E-Jugend, bevor er zum BVB wechselte.

Von der E-Jugend in den Westfalenligakader

Bei der Weihnachtsfeier seiner E-Jugend - also in seiner Zeit als Trainer - nämlich, nahm ihn das Trainerteam kurz zur Seite und lud ihn zum Probetraining der Ersten Mannschaft ein: „Eigentlich ganz lustig“, sagt Pietryga, „denn so kam das dann.“ Er dürfte der erste Westfalenliga-Spieler sein, der aus der E-Jugend für die Westfalenliga geholt wurde. Dass sich der Wechsel gelohnt hat, kann man wohl jetzt schon behaupten - wobei noch kein Pflichtspieltor- erzielt und kein -Punkt geholt ist.

Aber Pietryga hat fast alle Vorbereitungsspiele als Zehner mitgemacht, Trainer Alex Gocke gibt ihm „positive Rückmeldungen“, der Sportliche Leiter Emre Konya lobt seine „unglaubliche Abschlussqualität“ und auch sein Spitzname kann sich sehen lassen.

Der Zlatan von Wickede

Denn nachdem Konya ihn wegen seiner Größe und seiner beidfüßigen Spielweise am Platz mal „Zlatan“ nannte und die Episode im Talente-Check der Ruhr Nachrichten erzählte, hat sich der Spitzname verfestigt: „Zunächst hab ich da natürlich drüber gelacht“, sagt Pietryga, „aber nachdem ihr es geschrieben hattet, ist das jetzt wirklich mein Spitzname.“

Jetzt lesen

Der Zlatan von Wickede unterscheidet sich vom echten allerdings auch in seinen Aussagen. Da ist der künftige Student für Bauingenieurwesen an der TU Dortmund eher ein Leisetreter: „Ich will bei der Westfalia erstmal gut ankommen und so oft wie möglich spielen“, sagt Pietryga, „ich komme aus der A-Jugend-Landesliga und es war wegen der vielen Neuzugänge schwer einzuschätzen, wie es sein würde. Ich nehme jetzt aber jede Minute mit.“

Klarer Kopf

Dieser klare Kopf hat die Wickeder zusätzlich begeistert: „Wenn er sich seinen Realismus beibehält, kann er mindestens Oberliga spielen“, hatte Konya gesagt. Positionstechnisch ähnelt er seinem Spitznamensgeber dagegen stark: „Ich bin glücklich auf der Zehn, kann aber auch weiter vorne oder auf den außen spielen“, sagt Pietryga, der sich mit Wickedes Angreifer Mehmet Erdogan nicht nur auf dem Platz gut versteht.

Die E-Jugend hat er mit dem Wissen abgegeben, dass sich Studium und Spielertätigkeit mit einem Trainerjob selbst auf niedrigem Niveau nicht vereinbaren lassen. Wer also ein richtig guter Fußballer ist und im nächsten Jahr bei Westfalia Wickede spielen will, sollte es vielleicht mal als E-Jugend-Coach versuchen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Fußball in Dortmund

TuS und Schüren weiter - so liefen die zweiten Viertelfinals beim Hecker-Cup

Gastgeber ASC 09 Dortmund und Landesliga-Aufsteiger TuS Bövinghausen - das erste Halbfinale des Hecker-Cups am Freitag (17.45 Uhr) hat es in sich. Auch weiter: der BSV Schüren. Von Alexander Nähle

Lesen Sie jetzt