Spielabbruch in der Kreisliga B3 - Ay Yildiz Derne II hatte bereits eine Vorahnung

mlzFußball-Kreisliga

Das Hinspiel gewann der FC Brambauer noch gegen Ay Yildiz Derne. Im Rückspiel kam es zum Spielabbruch. Dernes Coach Fatih Yanik hatte schon vor der Partie seine Zweifel.

von Patrick Radtke

Dortmund

, 02.03.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fatih Yanik ahnte schon vor der Partie nichts Gutes. „Sie haben im Spiel davor ja zwei Rote Karten bekommen.“, sagt Yanik, Trainer von Ay Yildiz Derne.

Seine Vorahnung, dass der Gegner Probleme hat, sollte Recht behalten. Zwar trat der Gegner zunächst ganz normal an, doch zu Ende geführt wurde die Partie nicht.

Nach 19 Minuten führte Ay Yildiz Derne II schon mit 6:0

Bereits nach zwei Minuten ging Ay Yildiz Derne II gegen den FC Brambauer durch einen Treffer von Ibrahim Kanli in Front, nach 19 Minuten führte der Tabellenfünfte gegen den Neunten bereits mit 6:0. Es schien ein Festtag auf der Sportanlage Zum Bärenkamp zu werden. Doch dann streikten die Gegenspieler aus Brambauer.

Jetzt lesen

„Nach zwanzig Minuten ging im Zehn-Minuten-Takt einer vom Feld“, berichtet Yanik. Seine Mannschaft habe trotzdem einfach weiter Gas gegeben, schoss bis zur Halbzeitpause sechs weitere Tore. Die Gegner waren da mit ihren Gedanken wohl schon längst wieder auf der Couch zu Hause.

„Der Schiedsrichter hat gesagt, er wird das Spiel nicht abbrechen, es sei die Entscheidung der Spieler. In der Halbzeit haben sie dann gesagt, sie könnten verletzungsbedingt nicht mehr weiterspielen und hätten nicht genügend Spieler“, so Yanik.

Jetzt lesen

Die Folge war der Spielabbruch. „Der Schiedsrichter hat uns gesagt, das Spiel wird vermutlich mit 12:0 für uns gewertet, weil wir den Spielabbruch nicht verschuldet haben. Ich hoffe es bleibt beim 12:0 aber wir hätten definitiv noch mehr Tore geschossen“, ärgert sich Yanik.

FC Brambauer-Trainer kannte die Spieler teilweise gar nicht

Sein Gegenüber, Spielertrainer Baskim Gavazi, erklärte die Personalsituation so: „Wir waren genau elf Spieler. Vier oder fünf davon habe ich noch nie gesehen, aber die waren irgendwann mal angemeldet.“

Diesen Eindruck hatte auch Yanik, der sich an das Hinspiel erinnert. „Davon waren glaube ich nur noch drei oder vier dabei.“

Genau die neuen Spieler hatten laut Gavazi dann auch muskuläre Probleme, seien vom Platz gegangen. Zur Pause sagte der Schiedsrichter den Brambauern dann, sie bräuchten mindestens sieben Spieler, eigentlich standen aber nur noch fünf zur Verfügung und die konnten nicht dazu überredet werden, das Spiel wieder zu betreten.

Lesen Sie jetzt