Ay Yildiz Derne verliert seinen wichtigsten Mann - „Ich bin müde vor Verantwortung“

mlzFußball-Kreisliga A

A-Ligist Ay Yildiz Derne steckt in einer positive Entwicklung. Mitten in der Entwicklungsphase gibt der Antreiber seinen Abschied bekannt. Er ist müde - hat aber eine Anfrage des BVB als Spieler.

Dortmund

, 03.02.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Bilder sind noch ganz frisch. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ist der Klub Ay Yildiz Derne während der Endrunde der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft dabei. Rund 300 Fans feurn das extrem junge Team an, das sogar mit einem 17-Jährigen aufläuft. Der Verein sammelt in der Helmut-Körnig-Halle eine Menge Symphatiepunkte.

Jetzt lesen

Und das Gesicht des Teams ist der Coach: Der 38-jährige Yasin Yanik. Er war selbst ein erfolgreicher Fußballer, hat für Hohenlimburg, Brackel 06 und den BSV Schüren gespielt. Er hat den Klub umgekrempelt. Als er vor vier Jahren kam, fand er einen B-Liga-Team vor. Eine Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von über 29 Jahren.

Ay Yildiz Derne verliert seinen wichtigsten Mann - „Ich bin müde vor Verantwortung“

Yasin Yanik (r.) jubelt in der kommenden Saison nicht mehr bei Ay Yildiz Derne. © Dortmunder Sportfotografie / Schulze

Er führte den Klub in die Kreisliga A, in das Halbfinale um den Kreispokal und letztlich in die Endrunde der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. Und den Altersdurchschnitt hat er auch noch auf 22,4 Jahren gedrückt. Und genau in dieser positiven Phase hat er dem Klub mitgeteilt, am Ende der Spielzeit aufzuhören.

Ay Yildiz Dernes Trainer Yasin Yanik hat sich lange Gedanken gemacht

Seine Familie, seine Freunde und der Verein haben nicht schlecht gestaunt, als er alle nach und nach informierte. „Meine Frau wollte es nicht glauben. Für sie war immer klar, dass ich den Fußball benötige“, sagt Yasin Yanik. Seine Freunde und der Klub reagierten ähnlich. Er hat sich aber lange Gedanken über seinen Entschluss gemacht und ihn für unumgänglich erklärt.

Jetzt lesen

Er sei müde. Müde, so viel Verantwortung zu tragen. „Bei Ay Yildiz bin ich gefühlt der Trainer, der Sportliche Leiter und der 2. Vorsitzende in einer Person. Ich bin Privatlehrer und habe eine Familie mit drei Töchtern. Ich möchte diese ganze Verantwortung nicht mehr tragen“, sagt Yanik.

Yasin Yanik tut es weh Ay Yildiz Derne zu verlassen

Ihm tut es auch weh, den Klub zu verlassen. Die Mannschaft habe eine positive Zukunft vor sich. „Hätten wir in der Hinrunde nicht so eine unglaubliche Verletzungsmisere gehabt, stünden wir jetzt viel besser da“, sagt er. Aktuell rangiert Ay Yildiz Derne auf Rang neun der Fußball-Kreisliga A2. Nach ganz oben wird es nicht mehr für die Mannschaft reichen, auch wenn aktuell der komplette Kader zur Verfügung steht.

Jetzt lesen

Platz zwei ist schon elf Punkte entfernt, Rang eins sogar 23. „Wir wollen aber eine bessere Rück- als Hinrunde spielen und noch ein paar Plätze in der Tabelle klettern“, sagt Yanik. Das hält er durchaus für realistisch, weil er aktuell 17 Spieler im Schnitt beim Training begrüßt und das junge Team entwicklungsfähig ist.

Yasin Yanik legt nach der Saison eine Pause ein

Nach der Spielzeit legt er jetzt eine Pause ein. „Die benötige ich auch. Mein Verstand sagt mir das. Noch nie war ich so müde. Und endlich habe ich mehr Zeit für meine Frau und meine drei Töchter.“

Jetzt lesen

„Yasins Arbeit ist bemerkenswert. Neben den sportlichen Erfolgen gelang es ihm, ein sehr junges Team zu formen, und das mit begrenzten Mitteln. Wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft“, sagt der Sportliche Leiter und Geschäftsführer Özgür Yesilyurt. Er präsentiert in Serkan Koyuncu gleich einen Nachfolger. „Jeder Trainer hat eine eigene Handschrift, wir glauben, dass Serkan der richtige Mann für unser junges Team ist“, so Yesilyurt weiter.

Yasin Yanik hat eine Anfrage des BVB

Weil Yanik nicht ganz ohne Fußball leben kann, überlegt er sich, bei einer Alt-Herrenmannschaft einzusteigen. Der BVB und der TuS Rahm haben schon bei ihm angefragt, ob er nicht Lust hat, in der Zukunft bei ihnen mitzuspielen. Und wenn ein höherklassiger Klub jetzt bei ihm für einen Trainerjob anfragt? „Das müsste schon ein sehr gutes Angebot sein, damit ich es mir anhöre“, sagt Yanik und lässt sich doch noch ein Hintertürchen offen.

Lesen Sie jetzt