Basketball: Etat für das JBBL-Team ist noch nicht gedeckt

DORTMUND Dortmunds Nachwuchsbasketballer möchten sich mit den Besten messen – und dafür machen der TVE Barop und der SVD gemeinsame Sache. Ende April endet die Bewerbungsfrist für ein ehrgeiziges Projekt des Deutschen Basketball-Bundes: Die Einführung einer Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) für den männlichen U16-Bereich (Jahrgänge 1994 und jünger).

von Von Dirk Krampe

, 30.03.2009, 22:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Basketball: Etat für das JBBL-Team ist noch nicht gedeckt

Beim »Tryout« vor einigen Wochen wurden Kandidaten gesichtet.

Für die 48 Bundesliga-Plätze liegen dem DBB 65 Bewerbungen vor. Gespielt wird in acht Sechsergruppen, die regional zusammengestellt werden, um die Reisekosten minimal zu halten. Nach einer Vorrunde folgen die Playoffs der Besten. Noch ist unklar, wie das Lizenzierungsverfahren laufen wird. Die Spieler, die aus Dortmund, Bochum, Iserlohn und Waltrop stammen, bleiben regulär in ihren Stammvereinen gemeldet und erhalten ähnlich wie in Auswahlmannschaften für die JBBL-Partien eine Spielgenehmigung. Ziel der neuen Liga ist eine optimale Jugend-Förderung auf hohem nationalen Niveau. „Das ganze Projekt“, sagt Podszuk, „ist hoch attraktiv und für uns ein Richtung weisender Schritt, um hochklassigen Basketball in Dortmund wieder dauerhaft zu etablieren.“

Lesen Sie jetzt