Bei Brünninghausen ist die Torgefahr garantiert

Fußball: Oberliga

Es war ein einfacher Fünf-Meter-Pass von Florian Gondrum, der am Sonntag zum 6:1-Endstand für den Fußball-Oberligisten FC Brünninghausen gegen den TuS Ennepetal führte. Arif Et schob den Ball ins leere Tor. Der Pass spiegelt aber die Harmonie innerhalb der FCB-Offensive wider, denn Gondrum stand allein vor dem Gästekeeper, hätte selbst sein zweites Tor machen können.

Dortmund

, 29.08.2017, 08:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dominik Behrend, Arif Et, Leon Enzmann und Florian Gondrum (v.l.) kurbeln die Offensive an.

Dominik Behrend, Arif Et, Leon Enzmann und Florian Gondrum (v.l.) kurbeln die Offensive an.

Gondrum ist seit Jahren Brünninghausens Topstürmer. In seinen vier Westfalenligazeiten netzte er gleich 99 Mal für den FCB ein. In seinem ersten Oberligajahr kamen 17 Tore hinzu. Auf ihn fokussieren sich seit Jahren die Gegner. "Das wird sich jetzt ändern", vermutet er.

Et und Enzmann vor Gondrum

Denn aktuell liegen die Teamkollegen Arif Et (fünf Tore) und Leon Enzmann (drei) vor der Brünninghauser Torgarantie, die bisher einmal getroffen hat. "Durch Leon und Arif habe ich jetzt zwei weitere Torjäger im Team. Das macht uns nicht mehr so berechenbar", sagt FCB-Trainer Alen Terzic.

In der vergangenen Saison hatten die Außenstürmer ihre Torgefahr schon angedeutet. Enzmann traf zwölfmal, Et neunmal – standen aber in Gondrums Schatten. Jetzt hinkt er hinterher. "Florian ist weiterhin unser Topstürmer. Er wird auch am Ende wieder die meisten Treffer für uns schießen", sagt Enzmann.

"Hauptsache eine gute Saison"

Konfrontiert mit der Aussage, lacht Gondrum und erklärt. "Da bin ich mir nicht sicher. Das ist mir auch egal. Hat Arif am Ende 20 Treffer und ich zehn, ist das auch okay. Hauptsache wir spielen eine gute Saison."

In den Gesprächen mit den drei Torjägern tauchen immer dieselben Sätze auf. "Der Erfolg des Teams steht im Vordergrund. Wenn mein Nebenmann besser postiert ist, spiele ich quer. Es ist nicht wichtig, wer das Tor macht." Das sind keine leeren Worthülsen. Das untermauerte der 6:1-Erfolg gegen Ennepetal deutlich. Nicht nur Gondrum leistete uneigennützige Zulieferdienste. Auch Arif Et bereitete zwei Tore vor, anstatt selbst abzuschließen.

Offensiv-Quartett, kein Trio

Trainer Terzic ist es wichtig, dass nicht von einem Offensiv-Trio gesprochen wird. Er hebt ein Quartett hervor, reiht Dominik Behrend mit ein. Den spielintelligenten Zehner, der in der vergangenen Spielzeit zweimal traf und in der aktuellen Spielzeit noch gar nicht.

Gondrum unterstützt Terzic. "Ich habe keine Statistik geführt, aber ich glaube, Dominik hat hier in Brünninghausen die Hälfte meiner Treffer vorbereitet." Et ergänzt: "Dominik führt uns mit seiner Spielintelligenz und Routine. Ohne ihn geht es nicht."

Harmonie zahlt sich aus

Harmonie unter Offensivspielern, die sich bisher für das Team auszahlt. Die Offensivpower hat Brünninghausen aktuell auf Platz drei der Tabelle geführt. Mit zehn Treffern hat der FCB bisher die meisten der Liga. Es folgt Tabellenführer Siegen mit acht Toren. Et führt zudem die Torjägerliste zusammen mit Eintracht Rheines Timo Scherping an. Es hebt aber keiner ab. "Unser erstes Ziel ist es, nichts mit dem Abstieg zutun zu bekommen", sagt Gondrum.

Lesen Sie jetzt