Benson-Transfer klappt im 3. Versuch

DORTMUND "Wie bekomme ich einen Amerikaner nach Dortmund", Teil drei, funktionierte endlich. Zwei Versuche des SVD 49 Dortmund, Centerspieler Frank Benson einzufliegen, waren zuvor gescheitert.

von Von Volker Ohm

, 27.08.2007, 17:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Frank Benson Ohm</p>

<p>Frank Benson Ohm</p>

Visa-Probleme, überhohe Sicherheitsvorkehrungen an US-Flughäfen und sogar Hurrikan "Dean" wurden unter anderen als Gründe genannt. Am späten Freitagabend stieg der dann doch nur 1,95 Meter lange Amerikaner in Frankfurt aus dem Flieger und überbrachte gleich eine neue Hiobsbotschaft.

Visa-Probleme, überhohe Sicherheitsvorkehrungen an US-Flughäfen und sogar Hurrikan "Dean" wurden unter anderen als Gründe genannt. Am späten Freitagabend stieg der dann doch nur 1,95 Meter lange Amerikaner in Frankfurt aus dem Flieger und überbrachte gleich eine neue Hiobsbotschaft.

Saison in Luxemburg

Er habe in der vergangenen Saison in Luxemburg gespielt, war nämlich einer seiner ersten Sätze. Eine Tatsache, die der eingeschaltete Agent den Dernern vorenthalten hatte. Beim SVD gingen gleich die Alarmglocken los, denn jetzt musste in vielen nächtlichen Telefongesprächen noch die Freigabe aus dem Nachbarland besorgt werden. Entwarnung gab es erst um fünf vor Zwölf oder besser gesagt am Samstagabend um 19.25 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt ging das für die Spielberechtigung nötige Fax an den Basketball-Verband raus. Erster Sprungball in der Brügmann-Halle: 19.30 Uhr.

Lesen Sie jetzt