Blockade in Nette

Fußball-Bezirksliga 15

DORTMUND Die Zwischenbilanzen beinahe aller Dortmunder Vertreter fallen positiv aus. Alleine die Sportfreunde Nette leiden derzeit offenbar unter einer Blockade.

von Von Alex Nähle

, 06.10.2009, 22:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
epa04234985 Kai Kazmirek of Germany reacts during the discus throw competition of the Decathlon event at the Hypo Meeting in Goetzis, Austria, 01 June 2014. EPA/DIETMAR STIPLOVSEK +++(c) dpa - Bildfunk+++

epa04234985 Kai Kazmirek of Germany reacts during the discus throw competition of the Decathlon event at the Hypo Meeting in Goetzis, Austria, 01 June 2014. EPA/DIETMAR STIPLOVSEK +++(c) dpa - Bildfunk+++

Nur weniger Kilometer weiter am Huckarder Bahndamm geraten Gedanken an Kellerzeiten so langsam in Vergessenheit. Die Westfalia spielt eine beachtliche Saison und hält sich unter den Spitzenteams. „Wir haben viele Leute mit einem gewissen Niveau“, erklärt Trainer Thomas Behlke. „So wiegen Ausfälle nicht mehr so schwer wie vielleicht noch vergangenes Jahr.“ Von hinten rollt der Kirchhörder SC das Feld auf. Drei Siege in Serie bringen ihn an die Spitze heran. Trainer Adrian Alipour, der sich ohnehin des Zuspruch des Vorstands sicher sein darf, verspürt eine sehr positive Stimmung im Verein. „Schön, dass die Leute unsere Entwicklung honorieren. Für das Team und mich ist das aber Verpflichtung, intensiv weiterzuarbeiten.“

Dass sein TuS Eichlinghofen zuletzt etwas stagnierte, ruft in Trainer Tobias Diderich keine Panik hervor: „Marten ist am Sonntag Favorit bei uns. Ich möchte, dass wir uns stabilisieren.“ Das gelte besonders für die Verteidigung. Da Fabian Mustert ausfällt, denkt der Trainer sogar über eine Rückkehr zum Libero auf Zeit nach. „Michael Barfuß ist auf dieser Position erfahren.“ Arminia Marten kommt mit breiter Brust, aber ohne den beruflich verhinderten Dennis Rensmann, nach Eichlinghofen. Trainer Michael Griehsbach sieht derzeit das Plus, dass sich Arif Secen, Gregor Hallek und Christian Boullier aufdrängen. „Der Konkurrenzkampf macht uns stark.“ Der Dorstfelder SC hat die Niederlage in Marten verdaut und mit einem 6:0 über Merklinde ein Zeichen gesetzt. Trainer Frank Truschko sieht sein Team in der Spur. Verlass sei auf Patrick Lüder gewesen, der seinem Spitznamen „Maschine“ alle Ehre gemacht habe.

Ruhe herrscht bei Urania Lütgendortmund und TuS Rahm, wobei Rahms Trainer Thomas Hein von seinen Jungs eine ernsthaftere Vorbereitung auf die Spiele erwartet.

Lesen Sie jetzt