Borussia zieht ihr Ding durch

DORTMUND Nach Experten-Meinung sollte es am Sonntag zum vorgezogenen Spitzenspiel kommen. Samstag hatte Erstliga-Absteiger Tündern noch Hertha BSC mit 9:7 besiegt und ging voller Selbstvertrauen in die Partie. Doch die Schwarzgelben Tischtennis-Zweitligisten ließen sich nicht beirren und zogen „ihr Ding“ durch.

von Von Cornelia Möllmann

, 13.09.2007, 16:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tischtennis, Borussia Dortmund (Qi Wencheng) gegen TeBe Berlin, Samstag, den 01.09.2007, Brügmann-Halle, Brügmann Str.

Tischtennis, Borussia Dortmund (Qi Wencheng) gegen TeBe Berlin, Samstag, den 01.09.2007, Brügmann-Halle, Brügmann Str.

Bereits nach den Eingangsdoppeln führte der BVB mit 3:0. Alle Doppelpartien wurden klar mit 3:1 gewonnen. Auch Evgueni Fadeev hatte seinen Spaß wiedergewonnen und besiegte den Bulgaren Stanislav Golovanov klar in drei Sätzen. Wencheng Qi  (Foto) hatte gegen Ara Karakulak kein Glück und verlor 0:3. Danach kam es zu vier hart umkämpften Fünf-Satz-Matches, bei denen alle Borussen die Nerven behielten. Mannschafts-Kassenwart Jochen Lang besiegte den „Altmeister“ Georg Böhm, Sebastian Somorjai konnte den slowenischen Nationalspieler Valentin Bazenov mit 3:2 in Schach halten, und Christoph Waltemode setzte sich gegen den Bulgaren Vladislav Tanchev durch.

Der Sportliche Leiter Thomas Brosig zeigte Nervenstärke und wies Vladislav Gasymov mit 3:2 in die Schranken. Wencheng Qi machte mit seinem 3:1 gegen Golovanov den Sack zu.

"Was will man mehr"

„Drei Spiele, drei Siege. Was will man mehr“, zeigte sich Abteilungsleiter Bernd Möllmann zufrieden mit dem Abschneiden seiner Mannschaft, die die Tabelle anführt. Weiter geht‘s am 3. Oktober beim „Nachbarn“ Germania Holthausen.  BVB: Qi 1:1, Fadeev1:0, Somorjai 1:0, Lang 1:0, Brosig 1:0, Waltemode 1:0, Fadeev/Brosig 1:0, Qi/Lang 1:0, Somorjai/Waltemode 1:0

Lesen Sie jetzt