Bouzerda-Show beim 4:2 gegen Wanne-Eickel

TuS Eving-Lindenhorst

Er strahlte über das ganze Gesicht und konnte sich den zahlreichen Umarmungen und Glückwünschen nicht erwehren: Evings Stürmer Karim Bouzerda avancierte beim 4:2 des TuS Eving über den DSC Wanne-Eickel zum Spieler des Spiels.

DORTMUND

von Von Timo Lämmerhirt

, 03.04.2011, 18:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Evinger Sieggaranten gegen Wanne-Eickel: Sundi Gomes (l.) und Karim Bouzerda.

Evinger Sieggaranten gegen Wanne-Eickel: Sundi Gomes (l.) und Karim Bouzerda.

Den 1:1-Ausgleich markierte er nach einer schönen Vorarbeit von Dimitrios Kalpakidis volley (28.), das 2:1 erzielte er nach einer gefühlvollen Hereingabe von Sascha Rammel ebenfalls volley (35.), um schließlich den 3:1-Pausenstand (40.) – erneut nach einem feinen Pass von Rammel – festzuzurren. Wannes Schlussmann Marcel Johns umkurvte er dabei, um schließlich einzuschieben. „Ich bin einfach nur glücklich. Vier Wochen habe ich nicht mehr getroffen und heute hat es gleich dreimal geklappt. Alle haben 120 Prozent gegeben“, freute sich Bouzerda. Ergänzt wurde die starke erste Hälfte von den Lattentreffern durch Sundi Gomes und eben Bouzerda. Dass mit dem DSC Wanne-Eickel der Tabellenvierte im Eckeystadion gastierte, merkte man nur selten.

Die einzig starke Aktion der Gäste klärte TuS-Schlussmann Andreas Lichtner stark (12.). Eving dominierte das Spiel nach Belieben – mit Ausnahme der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte, in der Wanne in Person von Zouhair Allali zum 2:3-Anschlusstreffer kam (58.). Doch nie hatte man an diesem Nachmittag das Gefühl, dass der TuS das Spiel noch aus der Hand geben könnte. Und so markierte Sundi Gomes per Abstauber das 4:2 (74.). Den vorherigen Schuss von Rammel ließ Johns nach vorne abprallen. „Für uns ging es zwar um nichts mehr, aber wir wollten Wanne nach dem schmutzigen Hinspiel zeigen, dass sie mit leeren Händen nach Hause fahren werden“, sagte Rammel voller Genugtuung. Auch Daniel Rios, Trainer des TuS, war sichtlich zufrieden mit seiner Mannschaft: „Die erste Halbzeit war wohl das Beste, was wir in dieser Saison gespielt haben. Wir haben hochverdient gewonnen.“

 

Lesen Sie jetzt