Boxer Karimow schaut nur zu

Viel Beifall, aber kein Gegner für Boxer Rinat Karimow. Bei der Freiluftveranstaltung des BSV 20 Mengede in der Kleingartenanlage Nette war der Mengeder Nationalstaffel-Boxer, der schon 107 Kämpfe bestritt und im Nationalkader geführt wird, wegen einer Erkrankung seines Gegners zum Zuschauen verurteilt.

19.09.2007, 17:17 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auch ein angedachter Ersatzmann musste passen – die Gewichtsdifferenz zu Karimow war zu hoch. Die, die kämpfen konnten, boten hohes boxsportliches Niveau. Im Kadetten-Bantamgewicht setzte sich in einem von beiden Seiten offensiv geführten Kampf der Mengeder Jakob Bruch nach Punkten gegen Roman Giebelhaus (Neuwied) durch.

Begeisternder Kampf

Auf der Innenbahn machte im Junior-Mittelgewicht Sefit Reflik gegen Artur Hunker (Hüls) den Kampf. Bei den Männern muss der Mengeder Juri Paschko noch in das Halbweltergewicht hineinwachsen. Gegen den angriffsstarken Sahib Bittner (Hamm) konnte in einem begeisternden Halbdistanz-Kampf auch der Schlussspurt Paschkos den Punktsieg Bittners nicht verhindern.

Kraft gegen Technik

Kampfbetont ging im Weltergewicht auch Marcin Onak (Mengede) gegen den Schmallenberger Daniel Rinke zu Werke. Dank besserer Treffer wurde Rinke Sieger nach Punkten. Kraft gegen Technik war die Devise im Mittelgewicht, wo Pierre Karger (BSK) den kräftigen Waldemar Matt (Hüls) nicht von der Siegerstraße drängen konnte. In der 2. Runde kam das Handtuch zum Zeichen der Aufgabe von Trainer Uli Besken. Eine brillante Vorstellung boten im Halbschwergewicht Alfred Harutjunjan (Schmallenberg) und Amir Hacimuradow (Neuwied). Den Punktsieg sicherte sich der Schmallenberger. Der im Karimoe-Stil boxende Juri Vorobev (Mengede) sicherte sich im Schwergewicht gegen Aiyan Sherifi (Hüls) ebenfalls einen Erfolg nach Punkten.

Lesen Sie jetzt