Brisanz in Nette - Dorstfeld hat Rang zwei im Blick

Die Dortmunder Klubs

Einen packenden Abstiegskampf liefern TuS Rahm, VfL Hörde und SF Nette ab. Die Fortsetzung folgt am Donnerstag. Nicht zu vergessen ist aber im vorderen Bereich die Serie des Dorstfelder SC, der als Vierter in Herne Mut für die Duelle gegen die direkte Konkurrenz sammeln kann.

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 29.03.2011, 20:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dem SC Dorstfeld (blaue Trikots) will mit einem Sieg auf Rang zwei springen.

Dem SC Dorstfeld (blaue Trikots) will mit einem Sieg auf Rang zwei springen.

die Punkte mitnehmen, winkt sogar der Sprung auf Platz zwei. Dann aber müsste Schwerin in Erkenschwick verlieren. Trainer Bodo Sievers ist aber guter Dinge, dass sein Team mit einem Erfolg in Herne den spielfreien Dorstfelder SC überflügelt. „Ein Sieg wäre wichtig, damit wir dann einigen Teams wie Waltrop und Kirchhörde beweisen können, dass wir nicht nur punktemäßig, sondern auch auf dem Platz mit ihnen mithalten können.“ Die größte Brisanz birgt aber die Partie der

gegen den

. Die Trainer Dirk Sörries und Thomas Faust schätzen sich („Wir beide leben Fußball“), und trotz des Ernstes der Lage bleibt da auch ein gewisser Flachs. Wieder im Gleichklang sagen sie: „Wir sind beide öfter mal laut. Am Donnerstag, hoffe ich, brüllt der andere lauter. Das heißt, er ist unzufriedener.“ Beide wissen, dass ein Unentschieden keinem weiterhilft. Sörries: „Wir stehen noch mehr unter Druck. Verlieren darf der VfL aber auch nicht.“ Faust will seine Jungs nicht unter zu großen Druck setzen: „Verkrampfen bringt uns nicht weiter.“ Von einem Unentschieden der Konkurrenz profitiert der

, sollte er Datteln schlagen: „Ein schwer zu spielender Gegner“, sagt Trainer Thomas Hein. Bis auf Jarek Redmann (Urlaub) sind alle Mann an Bord. Im Einsatz ist auch der TuS Eichlinghofen. Trainer Marc Risse hofft, dass sein Team gegen Hillerheide den positiven Trend fortsetzt. „Selbst wenn wir gegen Erkenschwick nicht gewonnen haben, war es da auch okay.“ Einen Test bestreitet der

bei Viktoria Kirchderne: „Wir bereiten uns auf Asche auf das Spiel beim VfL Hörde vor“, sagt Trainer Adrian Alipour. „Der Sieg gegen Schwerin war nett, aber wegen der Niederlagen gegen Hillerheide und Datteln haben wir weiteren Boden gutzumachen.“ Necati Baris, 22-facher Torschütze in der Kreisliga A, rückt in die 1. Mannschaft auf. Der Hörder SC bleibt auf eigener Anlage eine Macht: „Mit dieser Personaldecke ist der insgesamt siebte Platz ein riesiger Erfolg“, sagt Trainer Oliver Blinne.

  • Vom vorgesehen Anstoß-Zeittpunkt 17.45 Uhr rückten alle Dortmunder Klubs der Gruppe 15 ab. Am Donnerstag spielen Dortmunds Bezirksligisten jetzt zu unterschiedlichen Zeiten. Um 18.15 Uhr beginnen DJK SF Nette und VfL Hörde, um 18.30 Uhr geht es in Eichlinghofen los, wo der FC Hillerheide gastiert. Um 19 Uhr sind TuS Rahm und Dorstfelder SC an der Reihe. 
Lesen Sie jetzt