Brünninghausen ist nach 3:1-Sieg über ASC Herbstmeister

Fußball: Westfalenliga

Tabellenführer FC Brünninghausen marschiert weiter. Der ASC 09 Dortmund verlangte ihm im Derby trotzdem viel ab. Mit etwas Glück, viel Einsatz und Treffern zur rechten Zeit sicherte sich der FCB im matschigen Waldstadion ein 3:1 (0:0).

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 18.11.2012, 18:29 Uhr / Lesedauer: 2 min
Aplerbecks Marvin Schweers (l.) muss am Sonntag ohne Mischa Mihajlovic (r.) verteidigen.

Aplerbecks Marvin Schweers (l.) muss am Sonntag ohne Mischa Mihajlovic (r.) verteidigen.

ASC 09: Goly - Halim, Vollmerhaus, Schweers, Mihajlovic (84. Boufeljat) - Enke, Rudnik - Schwarz, Lennertz, Diaz - Omerbegovic (61. Cala)
Brünninghausen: Piontek - Barton, Kohl, Harbott, Balihodzic - Pinske (80. Polok) - Ostrowski (78. Köster), Kluy - Büth (66. Bielmeier)
Tore: 0:1 Harbott (46.), 0:2 Kluy (51.), 1:2 Enke (72.), 1:3 Cosgun (90.+3)

Die erste Hälfte spielte Brünninghausen in einem intensiven, guten Derby zwar gefälliger, die klareren Chancen aber hatte der ASC. Tim Schwarz hätte gleich in der ersten Minute treffen können, Sascha Piontek wehrte ab. Stark reagierte der FCB-Schlussmann in der 30. Minute, als Denis Omerbegovic nach Vorarbeit von Schwarz frei zum Schuss kam. „Wir dürfen uns bei Pio bedanken, dass wir nicht hinten lagen“, kommentierte Trainer Frank Eigenwillig. Sein Gegenüber Jörg Silberbach stellte fest: „Der Unterschied zwischen Brünninghausen und uns liegt eben in der Verwertung der Chancen.“ Zunächst aber scheiterte auch der FCB. Nach scharfem Schuss von Bastian Pinske und Abwehr von ASC-Keeper Adrian Goly kam der starke Andreas Kluy zum Schuss, Goly hielt (33.).

Nach der Pause spielte Brünninghausen zwingender. Tim Harbott köpfte nach Eckball von Bastian Pinske das 1:0 (46.). Dieser Treffer hemmte Aplerbeck, sorgte gar für Verunsicherung. Und so legte die ASC-Verteidigung den Ball für Kluy auf, dieser traf volley – 2:0 (51.). In der Regel kommt beim FCB später die zweite Luft, diesmal ließ er aber ab Mitte des zweiten Durchgangs nach. Das brachte den ASC wieder ins Spiel. Alex Enke überwand Piontek mit einem Schuss aus der zweiten Reihe (72.), und die Gastgeber warfen alles nach vorne.

Der FCB zeigte sich hinten aber sehr gefestigt. Immer wieder verschaffte sich der Spitzenreiter Luft. Kluy hätte das 3:1 köpfen können (88.). Das glückte dann Eyüp Cosgun (90.+3), der damit ein rundum gelungenes Comeback feierte. Es war das angekündigte Derby des Respekts, aber auch das der Leidenschaft. Und die hob Eigenwillig hervor: „Das war ein rassiges, kampfstarkes Spiel beider Teams. Unser Doppelschlag war der Knackpunkt.“ Silberbach erklärte: „Die Jungs geben Gas, sie treffen nur nicht. Brünninghausen hat neun Punkte mehr. Der BVB freut sich in der Bundesliga, auf diesen Abstand verkürzt zu haben. Wir arbeiten weiter.“   

ASC 09: Goly - Halim, Vollmerhaus, Schweers, Mihajlovic (84. Boufeljat) - Enke, Rudnik - Schwarz, Lennertz, Diaz - Omerbegovic (61. Cala)
Brünninghausen: Piontek - Barton, Kohl, Harbott, Balihodzic - Pinske (80. Polok) - Ostrowski (78. Köster), Kluy - Büth (66. Bielmeier)
Tore: 0:1 Harbott (46.), 0:2 Kluy (51.), 1:2 Enke (72.), 1:3 Cosgun (90.+3)

Lesen Sie jetzt