BSV Schüren verlängert mit Mittelfeldgerüst und Perspektivspieler

mlzFußball-Westfalenliga

Der BSV Schüren treibt seine Personalplanungen für die kommende Saison voran. Nun hat ein Trio beim Westfalenligisten zugesagt - die Eckpfeiler der Schürener Mannschaft.

Dortmund, Schüren

, 04.04.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einige personelle Veränderungen hatte der BSV Schüren bereits vermeldet: Stürmer Kamil Bednarski wird in der kommenden Saison spielender Co-Trainer. Zudem verlängerte die junge Garde rund um Lukas Meyer, Benjamin Hederich und Valentin Simoes Dos Santos. Nun nimmt der Kader des Westfalenligisten für die neue Spielzeit weitere konkretere Züge an.

Jetzt lesen

Jetzt haben auch die erfahrenen Führungsspieler um Björn Menneke, Sotirios Stratakis und Michael Hines zugesagt. „Es ist wichtig, dass wir um die jungen Spieler herum ein paar erfahrene Kicker haben. Wir wollen zwar unsere Mannschaft immer weiter verjüngen, doch es braucht ein paar gestandene Spieler, die das Team leiten“, sagt Co-Trainer Mehmet Aslan, der in der kommenden Saison Sportlicher Leiter des Teams sein wird.

Mit Michael Hines bleibt dem BSV der Spieler erhalten, der in dieser Saison die meisten Einsätze und Minuten absolviert hat: 20 Spiele, 1548 Minuten. Da er ständig die rechte Außenbahn beackert, wird er auch gern als „Kilometerfresser“ bezeichnet.

Jetzt lesen

Der 26-Jährige geht damit in seine dritte Saison bei den Schürenern. Davor kickte er unter anderem für den FSV Werdohl, den SC 1912 Hennen und für den Hasper SV – jeweils in der Landesliga Staffel 2.

Erinnerungen an die Hallenstadtmeisterschaft

Auch Mittelfeld-Ackerer Björn Menneke (26) bleibt dem BSV erhalten. Bei der Vorstellung der Dokumentation zur Hallenstadtmeisterschaft schwelgte Vize-Kapitän Menneke in Erinnerungen an den tollen Triumph und blickte schon mal auf das kommende Turnier voraus. „Wir wollen auch beim nächsten Mal weit kommen“, sagte er damals. Da konnte man schon erahnen, dass er dem Team erhalten bleibt.

Björn Menneke (r.) bleibt dem BSV Schüren erhalten.

Björn Menneke (r.) bleibt dem BSV Schüren erhalten. © Schütze

Bereits seit 2016 spielt der defensive Mittelfeldakteur für Schüren. Damals wechselte er vom Hombrucher SV zum BSV. In der aktuellen Saison kommt Menneke auf 14 Einsätze und insgesamt 1120 Minuten. Dabei erzielte er ein Tor. Nun geht er in der kommenden Spielzeit in seine fünfte Saison mit dem Team.

Spielgestalter Sotorios Stratakis (31) zählt auch schon länger zum Team des Westfalenligisten. Seit 2017 kickt er für die Mannschaft von Trainer Arthur Matlik. Der ehemalige U19-Nationalspieler Griechenlands blickt auf eine spannende Vereinshistorie.

Ausgebildet bei Borussia Dortmund wechselt er nach Griechenland, um dort, während seiner fünfjährigen Zeit, auch in der zweiten Liga zu kicken. Anschließend spielt er für Rot-Weiß Ahlen und den SC Roland Beckum in der Oberliga, bevor er nach Schüren kommt. Dort absolvierte er bisher 18 Spiele und erzielte ein Tor.

Die Verlängerung der drei gestandenen Mittelfeldakteure ist für Co-Trainer Aslan enorm wichtig. „Unser Mittelfeldgerüst bleibt uns erhalten. Die drei haben eine enorm wichtige Rolle bei uns im Team. Wir freuen uns, dass wir sie überzeugen konnten.“

Jetzt lesen

Auch Kapitän Sascha Samulewicz sieht das ähnlich: „Alle drei sind sehr wichtige Spieler, die sich alle untereinander ergänzen. Als Typen sind die drei enorm wichtig für uns und haben einen großen Anteil daran, dass wir enger zusammengerückt sind und besser dastehen als noch im letzten Jahr. Ich freue mich sehr, dass die drei geblieben sind! Die drei sind nicht nur Mannschaftskameraden, sondern über die Jahre auch Freunde geworden.“

BSV Schüren hat mit 14 Spielern verlängert

Neben den erfahrenen Spieler hat der BSV auch mit Ali Sener verlängert. Der 19-Jährige gilt als Perspektivspieler auf der Außenbahn. Bisher kam er zwar noch nicht so viel zum Einsatz – zwei Spiele, 21 Minuten – doch das soll sich künftig ändern.

Damit hat der BSV Schüren nun aktuell 14 Verlängerungen aus dem aktuellen Kader. Neben den sechs Neuzugängen hat das Team damit insgesamt schon 20 Mann für die kommende Saison zusammen. Dazu soll noch der ein oder andere Offensivspieler kommen.

Lesen Sie jetzt