BVB-Damen testen gegen Recklinghausen

2. Handball-Bundesliga

Das anstrengende Vorbereitungsprogramm der BVB-Handballerinnen nimmt kein Ende. Nach den zwei Turnieren am Wochenende in Weibern und Lintfort geht es Dienstag und Mittwoch mit Testspielen sowie mit einem hochklassigen Turnier am Wochenende weiter. Saisonauftakt ist am 3. September.

DORTMUND

von Von Marc Fröhling

, 15.08.2011, 17:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Anna-Lena Tomlik (r.) hat sich stark verbessert.

Anna-Lena Tomlik (r.) hat sich stark verbessert.

Denn am Dienstag geht‘s um 19.20 Uhr gegen den Drittligisten PSV Recklinghausen, wo auch der Dauerkartenverkauf für die Handball-Borussinnen beginnt. Schon am Mittwoch gibt‘s den nächsten Härtetest gegen den Erstligisten HSG Blomberg-Lippe um 19 Uhr in Harsewinkel.

Nach einem Tag Testspielpause mit wiederum taktischem Training fahren die Handballerinnen schon am Freitagmorgen zum internationalen Skoda-Cup in Allensbach, wo sie Samstag und Sonntag auf „echte Hochkaräter“ treffen werden, so Alice Vogler. SV Allensbach, TuS Neunkirchen oder Spono Nottwil stehen am Bodensee auf der Agenda der Trainerin. Dass das dichte Programm auch einen negativen Effekt auf die Spielerinnen haben könnte, sieht Vogler nicht: „Klar sind wir am Ende eines Turniers schon mal müde. Aber wir lernen in den Spielen unglaublich viel“.

Zudem konnte sie in den Spielen die Anteile gleichmäßig auf alle Spielerinnen verteilen, was ihr einerseits gute Einblicke in den Leistungsstand gab, und zudem auch die Belastung in Grenzen hielt. „Die Leistungsdichte ist erheblich höher geworden“, resümiert Vogler aus der bisherigen Vorbereitung. Vor allem die jüngeren Spielerinnen wie Anna-Lena Tomlik oder Neuzugang Esther Meyfarth haben sich stark verbessert.

Den letzten Schliff soll Voglers Team im dreitägigen Trainingslager in Rheda-Wiedenbrück ab dem 26. August erhalten, zwei Trainingseinheiten pro Tag stehen dort auf dem Programm. 

Lesen Sie jetzt