BVB-Frauen haben keine Angst vor Weibern

2. Handball-Bundesliga

Alice Vogler gibt sich gern „tiefenentspannt“. In diesen Tagen aber mag sie ihre Aufregung nicht verbergen: „Ich freue mich auf die Partie gegen Weibern, es kribbelt.“

DORTMUND

21.10.2011, 17:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Willkommen zurück: BVB-Torfrau Hellen Trodler (r.) hat ihre Verletzung weitgehend auskuriert.

Willkommen zurück: BVB-Torfrau Hellen Trodler (r.) hat ihre Verletzung weitgehend auskuriert.

Tipp für alle Fußballfans: Wer am Samstag bei der Partie des BVB gegen Köln war, bezahlt beim Handballspiel unter Vorlage des Fußballtickets nur fünf Euro.

Und so erwartet die BVB-Trainerin ein Gäste-Team, das „ein richtig dicker Brocken ist“, das selbstbewusst, spielfreudig, eben „mit breiter Brust“ die Schwarzgelben herausfordern wird. „Aber solche Partien sind es doch, für die man arbeitet, auf diese Highlights wartet doch jeder Sportler.“ Sie hat die Vorfreude im Training gespürt, alle hätten richtig Vollgas gegeben, „Jede hat sich wirklich reingehängt“. Eben weil sie wissen, dass Weibern ein ungemein hohes Tempo gehen kann, dass sie einen ungemein wurfgewaltigen Rückraum haben. Schrecken aber kann dies eine Alice Vogler nicht, mit einem feinen Unterton bemerkt die BVB-Trainerin, auch sie habe „den Druck erhöht“, das Team müsse mit einigen Spielsituationen künftig einfach cooler umgehen.

Und ist dabei mitten in der Analyse der letzten beiden Partien, in denen die Schwarzgelben wahrlich nicht nur begeistern konnten. Die Schlappe in eigener Halle gegen Rosengarten-Buchholz wurmt immer noch, der knappe Erfolg in Halle-Neustadt konnte nur bedingt versöhnen, zu deutlich auch dort die Schwächen. Anfang der Woche hat Alice Vogler die Spielerinnen in die Handball-Schule gebeten. In der ersten Stunde stand auf dem Stundenplan: Wie behalte ich die Ruhe, wenn Ruhe angesagt ist? Danach die Lektion: Wie gehe ich intensiver in die Zweikämpfe? Und in der Schlussstunde ging es darum: Wie spiele ich die Angriffe konsequent zu Ende? Am Samstag weiß Vogler, wie gelehrig ihre „Schülerinnen“ sind. Was sie jetzt schon zu wissen glaubt: „Das wird eine richtig rasante Partie.“   

Tipp für alle Fußballfans: Wer am Samstag bei der Partie des BVB gegen Köln war, bezahlt beim Handballspiel unter Vorlage des Fußballtickets nur fünf Euro.

Lesen Sie jetzt