BVB-Frauen vor Pflichtaufgabe gegen Beyeröhde

Handball: 2. Bundesliga

Es ist wie ein Wunder, findet Trainerin Ildiko Barna. Die BVB-Frauen trotzen den Verletzungssorgen und sind mittendrin im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga. Nach dem Sieg im Top-Spiel gegen Zwickau kletterte Dortmund zwischenzeitlich sogar auf Platz eins. Dagegen scheint das Heimspiel gegen TV Beyeröhde am Samstag (19.30 Uhr) eine Pflichtaufgabe zu sein.

DORTMUND

, 21.11.2014, 17:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Frauen vor Pflichtaufgabe gegen Beyeröhde

Warnt vor Beyeröhde: BVB-Trainerin Ildiko Barna (r.).

Die Favoritenrolle nimmt Barna gerne an, unterschätzen will sie Beyeröhde aber auf keinen Fall. "Sie spielen eine sehr offensive und aggressive 3-2-1-Deckung. Das passt uns nicht so gut. Wir sind nicht so beweglich, eher behäbig im Rückraum", so die Trainerin. Also gilt es am Samstag für den BVB sich viel ohne Ball zu bewegen und von Außen einzulaufen. "Außerdem müssen wir schnell umschalten. Sie lauern auf Tempogegenstöße", sagte Barna. Ob die am Montag verpflichtete Alina Grijseels schon mitwirken kann, ist noch unklar. Der BVB wartet noch auf die Spielberechtigung der 18-Jährigen. "Wenn sie schon spielen darf, dann setze ich sie ein. Sie ist sehr talentiert und hat großes Potenzial. Trotzdem wird sie Zeit brauchen", sagt Barna über die Rückraumspielerin.

Mit weiterer personeller Entlastung kann der BVB in diesem Jahr wohl nicht mehr rechnen. Dora Fridrich - die eigentlich schon wieder ins Training einsteigen sollte - hat weiterhin Meniskusbeschwerden und muss sich wohl einer arthroskopischen Knie-Operation unterziehen. Dass in Anna-Lena Tomlik und Michelle Stefes am Samstag zwei Ex-Borussinnen beim Gegner spielen, wird die Motivation nicht mindern - auf beiden Seiten.

Lesen Sie jetzt