BVB II gibt keine Transfers bekannt, obwohl Verträge unterschrieben sind - das ist der Grund

mlzFußball-Regionalliga

Nach oben und unten geht nichts mehr. Beim BVB II können sie sich in Ruhe mit der nächsten Saison befassen. Neuzugänge gibt es auch schon. Details bleiben aber aus gutem Grund intern.

Dortmund

, 19.03.2019, 19:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Spiel seiner U 23 fiel am Wochenende zwar den Wetterverhältnissen in Nordrhein-Westfalen und im Speziellen über dem Stadion am Zoo in Wuppertal zum Opfer, doch für Ingo Preuß, seines Zeichens Manager des BVB II, war das natürlich kein Grund, auf Fußball zu verzichten. Bereits am Freitagabend saß er – im strömenden Regen – zusammen mit Chef-Trainer Alen Terzic in Köln beim Duell der U 23-Teams des FC und Borussia Mönchengladbachs.

Gut ausgebildet, jung, interessiert am nächsten Schritt

Anzeige


Auf beide Teams trifft der BVB II noch, doch die zweiten Mannschaften der anderen Bundes- oder Zweitligisten sind natürlich auch in anderer Hinsicht interessant. Erst im Winter kam mit Taylan Duman ein hochtalentierter Spielmacher von Fortuna Düsseldorfs U 23 nach Dortmund. Gut ausgebildet, jung und interessiert am nächsten Schritt, da ist der BVB eine strahlende Option.

Preuß bestätigt, dass man sich für die kommende Saison natürlich auch in der eigenen Liga umschaue: „Regionalliga und Dritte Liga, das ist so die Klientel“, sagt Preuß. Namen nennt er allerdings nicht, obwohl es schon welche zu vermelden gäbe: „Die Verträge sind fertig. Aber ich habe schlechte Erfahrungen damit gemacht, vor Saisonende darüber zu sprechen“, sagt Preuß.

Als der Wechsel feststand, spielten sie nicht mehr

In der Vergangenheit hätten Spieler, die vom BVB im Frühjahr verpflichtet wurden, nach der Veröffentlichung des Wechsels bei ihren Klubs nicht mehr gespielt: „Das habe ich erlebt und das möchte ich nicht mehr erleben“, sagt Preuß, der für die U 23 natürlich vor allem nach sehr jungen Spielern sucht: „Und diese jungen Leute brauchen diese Spiele.“ Vom BVB wird es also diesbezüglich erst Mitte Mai Informationen geben.

Bis dahin sind in der Regionalliga noch zehn Spiele zu absolvieren. Nach oben geht nichts mehr für die jungen Borussen, 17 Punkte Rückstand auf Viktoria Köln sind zu viel. Nach unten auch nicht, 13 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz sollten reichen: „Wir sind jetzt Fünfter und wollen versuchen, das noch zu verbessern“, sagt Preuß, ohne sich selbst oder dem Team zusätzlich Druck aufzuladen. „Ich will auch nicht auf Understatement machen, aber es kommt mir manchmal ein bisschen zu kurz, dass bei uns im Winter fünf absolute Stammspieler gegangen sind“, sagt Preuß zu den teilweise sehr hohen Erwartungen an seine Mannschaft.

Duell mit Wuppertal vermutlich am 24. April

Die werden durch die Gäste-Trainer auch gerne befeuert. Vor dem abgesagten und vermutlich am 24. April nachgeholten Duell mit dem Wuppertaler SV (die Zustimmung des Verbands fehlt noch) sagte WSV-Trainer Adrian Alipour etwa: „Der BVB II ist spielerisch, technisch und physisch die beste Mannschaft der Liga.“ Dabei haben die Abgänge von Sören Dieckmann (SV Sandhausen), Amos Pieper (Arminia Bielefeld), Evangelos Pavlidis (Willem II Tilburg) sowie der Profis Alexander Isak (Willem II) und Dzenis Burnic (Dynamo Dresden), die regelmäßig in der U 23 spielten, vor allem im Angriffsspiel eine Lücke gerissen.

Beim 0:1 gegen Rödinghausen vor einer Woche wurde das mehr als deutlich: „Offensiv war es kein Feuerwerk“, bestätigt Preuß, „defensiv haben wir aber bis auf diese eine Ecke alles gut wegverteidigt. Für mich war diese Niederlage nicht verdient.“

Alle zufrieden mit dem neuen Coach

Und deshalb schlagen sie beim BVB II jetzt auch keine Misstöne an, im Gegenteil: „Wer die Jungs hört, die sind genauso zufrieden mit dem neuen Coach wie ich“, sagt Preuß über Terzic und gibt einen Wunsch mit auf den Weg: „Wir sollten versuchen, am Samstag gegen Kaan-Marienborn zu gewinnen – dann ist alles in Ordnung.“

Lesen Sie jetzt