BVB II holt ungefährdeten 2:0-Sieg in Kaiserslautern

Fußball-Regionalliga

Die Zweite hat es am Samstag der ersten Mannschaft nachgemacht. Mit einem verdienten 2:0 (1:0)- Auswärtssieg auf dem Lauterer Betzenberg hat auch die U23 des BVB in der Regionalliga-West einen Start nach Maß hingelegt.

KAISERSLAUTERN

von Von Uwe Wenzel

, 07.08.2011, 15:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Terrence Boyd spielt für das US-Olympiateam.

Terrence Boyd spielt für das US-Olympiateam.

Ins Spiel starteten seine Mannschaft wie auch die Lauterer sehr verhalten. Fast eine halbe Stunde tat sich bei schwülwarmer Witterung auf dem Rasen des Fritz-Walter- Stadions so gut wie gar nichts. Abtasten war angesagt. Dann erwachten die Borussen und begannen mit schnellen Direktkombinationen zielstrebig Richtung Lauterer Tor zu agieren.

Nachdem Spielmacher Ensar Baykan mit einem Weitschuss sein Glück versucht hatte (35.), brachte Stoßstürmer Terrence Boyd die Gelb-Schwarzen mit einer feinen Einzelleistung in Führung. Lauterns Torhüter Knaller war gegen den 18-Meter-Linksschuss hoch in die linke Ecke absolut machtlos (38.). Drei Minuten später verhinderte die Latte des Lauterer Tores den möglichen Doppelschlag. Der Gewaltschuss von Ivan Paurevic, der als „Sechser“ sehr torgefährlich war, landete am Aluminium.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte der BVB, wer Herr im Haus war. Gleich die erste Aktion hätte fast das beruhigende 0:2 gebracht. Der allein durchgebrochene Boyd scheiterte nur knapp an Lauterns Torhüter Knaller (46.). „Wir hatten eine hohe Laufbereitschaft. Gut war unser Umschalten. Wir wollten einfach die drei Punkte“, beschrieb der für Ensar Baykan spät eingewechselte Konstantin Möllering die Dortmunder Tugenden am Samstag im Fritz-Walter-Stadion.

Vor allem die Arbeit gegen den Ball war an diesem Tage sehr gut. Lautern fand bei Ballbesitz im Mittelfeld überhaupt keine Räume vor, um sein Spiel aufzuziehen. Dazu kam eine fast perfekte Defensive. Hinten ließen die beiden Innenverteidiger Marc Hornschuh und Marcel Halstenberg überhaupt nichts anbrennen und Lauterns Torjäger Andrew Wooten bekam fast keinen Stich.

„Es war eine sehr gute Mannschaftsleistung von uns. Wir haben sehr diszipliniert gespielt und in der zweiten Hälfte unsere Chancen bekommen“, sagte U-21 Nationalspieler Marc Hornschuh nach dem gelungenen Start in die Saison. Der BVB kontrollierte auch im zweiten Abschnitt das Geschehen, ließ Ball und Gegner laufen, war technisch besser und spielerisch reifer. Nach einer Ecke traf Pechvogel Ivan Paurevic zum zweiten Mal das Aluminium.

Das Spielgerät landete am linken Pfosten des Lauterer Tores (48.). Mitte der zweiten Hälfte verwalteten die Borussen geschickt die Führung und konterten gegen ideenlos agierende Platzherren stets brandgefährlich. Noch zwei weitere Male parierte Lauterns Torhüter Marco Knaller gegen die durchgebrochenen Dortmunder Marc Hornschuh und Tim Treude (63., 72.). Einmal hatten die Borussen dann doch noch etwas Glück. Als nämlich ein Heber des eingewechselten Amri an der Latte landete (84.) Torwart Zlatan Alomerovic, der über die 90 Minuten weitgehend beschäftigungslos blieb, fasste zusammen: „Wir haben hinten sehr gut gestanden, schnell umgeschaltet und so gut wie keine Chancen zugelassen“. 

Lesen Sie jetzt