BVB-II-Profi verbreitet heikle Verschwörungstheorien über die Coronakrise

mlzFußball-Regionalliga

Mitten in der Coronakrise teilt ein BVB-II-Profi über Instagram ein Video mit Verschwörungstheorien. Einem Mitspieler gefällt der Beitrag. Der BVB möchte sich offiziell nicht dazu äußern.

Dortmund

, 13.04.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Ein Instagram-Post, schon wieder ein Instagram-Post. Bei Borussia Dortmunds U23 entfachte ein solcher Beitrag innerhalb weniger Monate zum zweiten Mal reichlich Aufruhr. Ende Oktober hatte der sportlich äußerst unauffällige Angreifer Arif Et den Salut-Jubel von türkischen Nationalspielern gepostet – und damit für Wirbel gesorgt.

Jetzt lesen

Anzeige


Gemeinhin galt diese Geste als politisches Bekenntnis zum damals stark kritisierten türkischen Militäreinsatz in Nordsyrien. Et wurde daraufhin für ein Ligaspiel suspendiert. Nun, am Ostersonntag, sorgte Mittelfeldspieler Taylan Duman für Ärger.

Taylan Duman verbreitete über Instagram Verschwörungstheorien

Taylan Duman verbreitete über Instagram Verschwörungstheorien © Screenshot Instagram

Der 22-Jährige, hauptamtlich Mittelfeldspieler beim BVB II und im Gegensatz zu Et häufig auf dem Feld gefragt, teilte am Mittag auf seinem Instagram-Account einen externen Videobeitrag – und fügte den Aufruf bei: „Schaut es Euch an, um vielleicht mal einige Dinge zu hinterfragen, die momentan um uns herum passieren.“ In dem circa neunminütigen Video, das wiederum von einem Geschäftsberater aufgenommen und schon am 21. März auf Instagram veröffentlicht wurde, ist das Coronavirus Thema – und wird heillos bagatellisiert.

Auflistung von Verschwörungstheorien

Wir hätten „gerade so ein kleines Virus-Problem“, sagt der Geschäftsberater, der zugleich als Mental-Coach arbeitet und laut eigener Angabe „international (…) als führende Autorität und Experte für Vertrieb, Netzwerkaufbau und Investments“ gefragt sei. Er ist da schon mittendrin in seiner Auflistung von Verschwörungstheorien.

Jetzt lesen

An dieser Stelle sollen beileibe nicht alle genannt und damit unnötig verbreitet werden. Aber es soll zumindest ein Eindruck entstehen, warum bei so manchem BVB-Mitarbeiter die Halsschlagader angeschwollen war, als Dumans Repost die Runde gemacht hatte.

Er stelle fest, teilt der Geschäftsberater seinen Zuschauern also mit, „dass wir über Jahrzehnte hinweg jedes Jahr Virusinfizierte haben. Und wir haben jedes Jahr Menschen, die durch Virusinfektionen sterben. Nur momentan“ – jetzt wird seine Argumentation nebulös bis absurd – „kommt es jemandem gelegen.“ Als Beispiel nennt er Italien, eines der am schlimmsten betroffenen Länder.

Jetzt lesen

Die renommierte Johns Hopkins Universität vermeldete dort am Sonntagabend knapp 160.000 bestätigte Corona-Infektionen, fast 20.000 Menschen seien bereits am neuartigen Virus gestorben, mehr als irgendwo sonst. Politiker versuchen seit Wochen, die Notlage mit strikten Ausgangssperren zu stoppen. Und Journalisten von den unterschiedlichsten Medienhäusern berichten selbst gänzlich in Sicherheitskleidung gehüllt vom (zuweilen aussichtslosen) Kampf der Ärzte und Krankenpfleger. Die wollen zwar Menschenleben retten, besitzen allerdings kein wirksames Mittel gegen Covid-19 – und können ihren Patienten deshalb allzu häufig nur beim Sterben zusehen.

Es geht um finanziell klamme Italiener

In dem Instagram-Video, das Duman wohlwollend kommentierte und seinen Followern wärmstens empfahl, wird all das, was (wissenschaftlich) abgesichert und beim Großteil der Bevölkerung wohl Konsens ist, mithilfe einer lehrbuchartigen Verschwörungstheorie infrage gestellt. Sie handelt von den finanziell klammen Italienern, die sich das Coronavirus zunutze machen würden, um viel Geld von der Europäischen Union zu kassieren.

Jetzt lesen

„Ich unterstelle da nichts“, sagt der Geschäftsberater. „Aber wenn Regierungen uns und die Medien lenken, könnte es nicht auch sein, dass sie ihre Mediziner lenken? Dass sie denen einfach sagen, wir haben ein riesiges Problem – und wir brauchen jetzt Geld von der EU. (…) Wenn ihr in die ganzen Kranken- und Totenakten einfach nur reinschreibt: Corona, Corona, Corona – dann haben wir unsere Lösung.“ In Italien müsse das nicht der Fall sein, könnte es aber, merkt er an. Er habe schließlich nicht in die Militärkonvois sehen können, in denen die vermeintlichen Corona-Toten so zahlreich abtransportiert worden seien.

Es ist eine Erzählung, die bar jeder Grundlage formuliert wurde und die Opfer letztlich noch zu Tätern macht.

Taylan Duman verbreitete Verschwörungstheorien.

Taylan Duman verbreitete Verschwörungstheorien. © Schulze

Dass sich Duman diese gesamte Rede nicht nur aufmerksam anhörte, sondern sie offenbar als so gut und einleuchtend einstufte, um sie seinen etwas mehr als 6.100 Followern weiterzuleiten, hat deshalb völliges Unverständnis und heftige Empörung provoziert. Schließlich erbittet sich der BVB, dass seine Angestellten - egal ob Jugendspieler, Profi oder Physiotherapeut - nach außen nicht derart fragwürdige Äußerungen kundtun. Gesellschaftlich-kritisch dürfen sie sein, natürlich, aber ganz sicher nicht wirr. Eine klare Zurechtweisung folgte darum. Und Duman löschte den Eintrag nach ein paar Stunden wieder, ohne ein weiteres Wort darüber öffentlich zu verlieren.

Mitspieler Marco Rente gefiel der Post.

Mitspieler Marco Rente gefiel der Post. © Screenshot Instagram

Was speziell in der telefonischen Unterredung mit dem Spieler Thema war, wie er selbst seine Aktion bewertet hat und ob Sanktionen wegen des mehr als missglückten Instagram-Posts beschlossen wurden? Borussia Dortmund mochte gegenüber dieser Redaktion keinen Kommentar abgeben. Klar ist aber: Den Ernst der Corona-Lage, den U23-Trainer Mike Tullberg schon vor Wochen eindrücklich hatte vermitteln wollen, er ist ganz offensichtlich nicht bei allen Belegschaftsmitgliedern angekommen.

Neben Duman fand nämlich auch Abwehrspieler Marco Rente Gefallen am oben zitierten Instagram-Stück. Einziger Unterschied: Er teilte es nicht offensiv auf seinem Profil, sondern signalisierte sein Einverständnis allein mit dem Klick aufs rote „Gefällt-mir“-Herz. Intern wurde auch das wenig wohlwollend registriert.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt