BVB II-Trainer Wagner nach Sieg über Lotte zufrieden

Fußball-Regionalliga West

David Wagner erschien nach dem 2:0 (0:0) gegen den gestürzten Regionalliga-Spitzenreiter aus Lotte spät zur Pressekonferenz. Dort drohte er dann zu zerplatzen. Allerdings nicht aus Zorn, sondern vor Stolz auf seine Mannschaft.

DORTMUND

07.03.2012, 22:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Da wussten  BVB II-Trainer David Wagner (r.) und Kapitän Florian Hübner noch nicht, wie schwer die Verletzung wirklich ist.

Da wussten BVB II-Trainer David Wagner (r.) und Kapitän Florian Hübner noch nicht, wie schwer die Verletzung wirklich ist.

Tatsächlich schafften es die Sportfreunde nicht ein einziges Mal, aus dem Spiel heraus gefährlich vor das von Mitch Langerak gut gehütete Tor zu kommen und die Abwehr um den umsichtig agierenden Florian Hübner in Gefahr zu bringen. „Wir haben uns seit der Winterpause in der Verteidigung richtig stabilisiert und sind bei Standards höchst konzentriert“, sagte der Kapitän und sah darin den Hauptgrund für die momentane Erfolgsserie seiner Mannschaft, die nun schon in sechs Spielen hintereinander als Sieger den Platz verlassen konnte.

„Wenn man nach fünf Siegen mit einem solchen Vertrauen ins Spiel geht, braucht man sich nicht zu wundern, wenn wir das voll durchziehen“, erzählte der verletzte Jonas Hofmann, für den der Erfolg scheinbar keine Überraschung darstellte. Vor allem die enorm gute Körpersprache seiner Mannschaftskameraden sei ihm aufgefallen. „Es war eine kompakt gute Mannschaftsleistung“, freute er sich. Am Dienstagabend war er wegen seiner Sehnenentzündung noch an Gehilfen in die Rote Erde gehumpelt, beim nächsten Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück (Dienstag, 13. März, 19 Uhr) hofft er wieder dabei zu sein.

Neben ihm war gegen Lotte auch der zweite Derby-Torschütze, Marvin Bakalorz, ausgefallen. Doch das tat der Mannschafts-Leistung keinen Abbruch. „Wenn man bedenkt, dass wir mit vier 92er-Jahrgängen und einem 17-Jährigen (Marvin Ducksch, der am Mittwoch 18 Jahre alt wurde, Anm. d. Red.) in der Startelf gespielt haben, dann ist das unglaublich, was die Jungs angeboten haben“, freute sich David Wagner. Nach dem Erfolg durch die Tore von Ensar Baykan (62.) und Terrence Boyd (65.) beträgt der Abstand zum neuen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach II bei einem Spiel weniger zehn Punkte. Doch den Blick nach ganz oben will man (noch) nicht richten. „Wir wollen erst einmal von Spiel zu Spiel denken“, sagt Florian Hübner, „wenn wir die nächsten fünf Spiele gut bestreiten, kann man vielleicht noch mal darüber reden“. Die Fans würden sich sicherlich freuen.

Lesen Sie jetzt