BVB II überzeugt beim 2:1-Sieg in Köln

Fußball-Regionalliga West

Am Ende war es eine Zitterpartie, obwohl es in den vergangenen Minuten nie danach aussah, als könnten die Kölner einem Dortmunder Auswärtssieg etwas entgegensetzen. Nach drei sieglosen Spielen in Serie in der Regionalliga West hat Borussia Dortmund II am Samstagnachmittag gegen die Zweitvertretung des 1. FC Köln zu einer stabilen Defensive zurückgefunden und sich einen 2:1-Sieg erarbeitet.

KÖLN

23.10.2011, 17:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
Erstes BVB-Tor: Kiyan Soltanpour (Mitte).

Erstes BVB-Tor: Kiyan Soltanpour (Mitte).

Der ehemalige FC-Spieler Florian Kringe rückte rechts in die Viererkette, Ivan Paurevic agierte wieder im defensiven Mittelfeld, und überraschend kam Stürmer Kiyan Soltanpour zu seinem Startelf-Debüt. Der Iraner ersetzte Terrence Boyd, der von Jürgen Klopp für den Profikader nominiert wurde. Von der Lethargie des Heimkomplexes war nichts zu spüren, der BVB übernahm von Beginn an die Initiative und war vor 380 Zuschauern im Franz-Kremer-Stadion die spielbestimmende Mannschaft. Nach drei Minuten war es Marvin Bakalorz, der sich gegen die Kölner Defensive durchsetzte, er verfehlte die frühe Führung nur um wenige Zentimeter.

Der BVB störte die Kölner schon früh in der eigenen Hälfte, zwang sie durch eine gesunde Aggressivität in den Zweikämpfen zu schnellen Ballverlusten. Nach 25 Minuten lupfte Jonas Hofmann den Ball mit feiner Technik über die Kölner Innenverteidigung, direkt in den Lauf von Bakalorz, der 22-Jährige scheiterte aber erneut aus kurzer Distanz. Die schwarzgelbe Offensiv-Maschine lief auf Hochtouren, allein der Ertrag ließ zu wünschen übrig. Vrancic (33.) und Hofmann (34.) ließen weitere Gelegenheiten liegen, sodass es zur Pause torlos blieb. Zwar setzten die Kölner in der zweiten Halbzeit das erste Ausrufezeichen durch Robin Hömig, der einen Eckball auf die Latte schlenzte (47.), allerdings war es wieder der BVB, der die deutlich zielstrebigeren Aktionen zeigte.

So auch nach 55 Minuten, als Mario Vrancic einen klasse Pass durch die Schnittstelle der Kölner Abwehr spielte, Soltanpour auf Hofmann zurücklegte und der 19-Jährige überlegt mit links einschob. Nur vier Minuten später war es Soltanpour, der von Kringe mustergültig bedient wurde und ohne Mühe zum 2:0 für den BVB einköpfte (59.). Hätte der Unparteiische anschließend ein angebliches Abseitstor von Paurevic nicht abgepfiffen, wäre der FC wohl gar nicht mehr in die Partie gekommen. So konnte Mark Uth nach einem Torwartfehler von Alomerovic auf 1:2 verkürzen (65.). Hoffnung auf Seiten der Kölner, der BVB fing an nachzudenken und verlor die Dominanz auf dem Spielfeld. Die Borussen mussten in den letzten Spielminuten um die drei Punkte zittern, allerdings konnte sich der FC gegen die starke BVB-Defensive nicht entscheidend durchsetzen, so dass es beim 2:1 für Schwarzgelb blieb.  

Lesen Sie jetzt