BVB-U23 lässt nach Schlammschlacht zwei Punkte liegen - Partie für 20 Minuten unterbrochen

Fußball-Regionalliga

Zwei ganz wichtige Zähler ließ die U23-Mannschaft am Samstag beim Tabellenschlusslicht RW Ahlen liegen. Bei den Rot-Weißen kam der BVB nicht über ein Remis hinaus.

Dortmund

, 13.03.2021, 16:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die BVB-U23, hier mit Kapitän Steffen Tigges, lieferte sich in Ahlen eine Schlammschlacht.

Die BVB-U23, hier mit Kapitän Steffen Tigges, lieferte sich in Ahlen eine Schlammschlacht. © Thomas Bielefeld

Der Regionalliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund U23 ist am Samstag im Auswärtsspiel bei RW Ahlen nicht über ein Remis hinausgekommen. Zwischendurch unterbrach das Schiedsrichtergespann die Schlammschlacht im Wersestadion.

Schon in den Anfangsminuten hatte die favorisierte Elf von Trainer Enrico Maaßen ihre Mühen mit Platz und Gegner. Der durch Regen- und Hagelschauer arg ramponierte Bodengrund ließ kaum Möglichkeiten offen für das sonst so gepflegte Kombinationsspiel der Borussia. Viele Bälle versprangen den BVB-Kickern, manch ein Borusse rutschte immer wieder weg. Ein flüssiges Spiel ergab sich im Ahlener Wersestadion so nicht. Die Teams kämpften mit dem berühmten Fritz-Walter-Wetter. Vielmehr zählten an diesem Samstagnachmittag die Attribute Kampf und Leidenschaft.

Tormöglichkeiten gab es dennoch – und die ersten Chancen hatte der BVB. Nach vier Minuten schlug BVB-Keeper Luca Unbehaun einen langen Ball in den Ahlener Strafraum, RW-Tormann Bernd Schipmann grätschte den Ball ab, im Nachsetzen verfehlte Ansgar Knauff das Tor knapp. Später blockte der ehemalige BVB-Spieler Mohamed El Bouazzati, der nun das rot-weiße Trikot trägt, einen Schuss von Richmond Tachie ab (10.). Ahlen scheiterte im Gegenzug mit einem Versuch von Phillip Aboagye an Unbehaun, der schnell unten war und zur Ecke klärte.

Nachdem die zwischenzeitlichen Hagelschauer immer intensiver wurden und sich über dem Wersestadion auch die ersten Blitze und Donner mehrten, entschied sich der Unparteiische um 14.21 Uhr dazu, die Partie zu unterbrechen. 20 Minuten wartete das Gespann ab, ehe es dann für die Mannschaften wieder zurück auf den Platz ging.

Dem Spielfluss tat die Pause nicht gut. Der anhaltende Regen setzte dem Platz immer weiter zu, überall auf dem Platz bildeten sich kleine Pfützen. So bot sich ein offener Kampf beider Teams. Die Spieler ackerten, grätschten und rutschten, was das Zeug hielt. Bis auf eine gute Chance von Knauff (32.), der knapp vorbeizog, boten sich keine weiteren Möglichkeiten im ersten Durchgang. Torlos ging es in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte BVB-Trainer Enrico Maaßen aus. Für Alaa Bakir kam Kolbein Finnsson ins Spiel. Richmond Tachie rückte damit an die Seite von Steffen Tigges und bildete mit dem BVB-Profi eine Doppelspitze. Und der BVB wurde im zweiten Durchgang auch zielstrebiger. Nachdem Steffen Tigges (55./60.) zwei Möglichkeiten ausließ, war es schließlich Tobias Raschl, der den BVB nach 62 Minuten in Führung schoss. Vorausgegangen war ein Ball von Ansgar Knauff.

Nun sah es danach aus, als würde der BVB dieses komplizierte Spiel doch noch für sich entscheiden können. Doch Ahlen schlug zurück und traf mitten ins BVB-Herz. Kurz nachdem der BVB zum zweiten Mal wechselte - Aday Ercan kam für Marco Hober - jubelte die RW-Bank (68.). Nach einer Flanke schaffte es die BVB-Abwehr nicht, den Ball zu klären. Die Kugel landete bei Sebastian Mai, der zum Ausgleich einschoss.

Die Schlussphase entwickelte sich noch einmal zu einer hektischen Angelegenheit mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Ein Tor fiel allerdings nicht mehr, sodass die Partie mit der Punkteteilung endete. Der BVB ließ damit zwei eminent wichtige Punkte liegen. Doppelt bitter für den BVB: Weil Meisterschaftskonkurrent RW Essen bei Preußen Münster patzte (0:1), hätte der BVB sich einen größeren Punktevorsprung vor dem Spiel am Mittwoch bei RWE erspielen können.

Enrico Maaßen haderte nach dem Spiel mit den äußeren Bedingungen: „Das waren brutale Bedingungen. Fußballspielen war für beide Mannschaften überhaupt nicht möglich. Nach dem 1:0 hatten wir das Spiel unter Kontrolle, nach dem Gegentor wurde es total wild. Nach der Halbzeit hatten wir mehr Struktur, aber das Spiel ist auf diesem Platz schwer zu bewerten. Das 1:1 ist ärgerlich.

BVB: Unbehaun – Hippe, Dams, Maloney – Krebs (85. Weigelt), Hober (68. Ercan), Tachie, Knauff (80. Wanner), Raschl, Bakir (46. Finnsson) – Tigges
Tore: 0:1 Raschl (62.), 1:1 Mai (68.)
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga
Schmerzhafter Abgang für Westfalia Wickede – „Von so einem träumt jeder Klub der Stadt“