Chaos in Brackel: Vorstand weg, Trainer weg

Fußball-Bezirksliga 8

DORTMUND Vorstand weg, Sportlicher Leiter weg, Trainer weg – beim SV Brackel 06 geht es momentan drunter und drüber.

von Von Timo Lämmerhirt

, 06.10.2009, 22:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Peter Vogt: Nach drei Wochen zurückgetreten,

Peter Vogt: Nach drei Wochen zurückgetreten,

Jetzt hat Vogt die Brocken schon wieder hingeworfen. Und damit nicht genug: Der Sportliche Leiter, Paul Reckart, tritt ebenfalls zurück. Vogt beteuert: „Das hat nichts mit der Mannschaft oder der letzten Niederlage zu tun. Ich möchte aber nicht nachkarten. Das Team tut mir am meisten leid.“ Vogt selbst möchte erstmal abschalten: „Ich muss Abstand gewinnen. Das mache ich am besten bei meiner Familie.“ Reckart sagt: „Ich sehe hier einfach keine Basis mehr. Hier herrscht momentan ein Stillstand, der sich auch so schnell nicht ändern wird. Ich sehe mich nicht in der Lage, dagegen zu arbeiten.“ Doch wie geht es nun weiter? Artur Hilsmann, 2. Vorsitzender des SVB, kommentiert: „Wir müssen jetzt erstmal über alles sprechen. Es ist eine schwere Situation, es kommen harte Zeiten auf uns zu.“ Spielführer Jens Weidemann und Jens Sokolowski werden sich vorerst um den Trainingsbetrieb kümmern. „Vielleicht muss ich mich dann am Sonntag an die Seitenlinie stellen“, spekuliert Hilsmann. Am 16. Oktober findet in Brackel die JHV statt – es dürfte eine turbulente Versammlung werden.

Beim BSV Schüren hat man sich in der Tabelle enorm verbessert. „Die Mannschaft hat mir zugehört. Wir mussten die ersten 25 Minuten gegen Herbern überstehen. Das hat geklappt.“ Ein Sonderlob hat sich Sebastian Podubrinn verdient. „Er hat das dritte Tor vorbereitet und immer wieder die Eins-gegen-Eins-Duelle gesucht“, sagte Walter weiter. Auch Spielführer und Torwart Jörg Wolschke ist nach seinem ersten Einsatz nach langer Verletzungspause Zeit frohen Mutes: „Momentan rufen wir einfach unser Potenzial ab. In der Mannschaft stimmte es menschlich die ganze Zeit, auch bei den schlechteren Ergebnissen.“ Ebenfalls eine kleine Serie gestartet hat die SG Phönix Eving. René Bleschke, Sportlicher Leiter, weiß auch, woran das liegt: „Unsere Mechanismen scheinen nun endlich zu greifen. Die Stimmung in der Mannschaft hat sich stark verbessert. Wir wollen oben dran bleiben.“ 

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga
Schmerzhafter Abgang für Westfalia Wickede – „Von so einem träumt jeder Klub der Stadt“