Defensiver TuS gegen Arminia - Rahm ohne Angst

Fußball-Bezirksliga 15

DORTMUND Am 9. Spieltag der Bezirksliga 15 empfängt Echlinghofen zum Topspiel Arminia Marten. Der Tus Rahm geht ohne Angst in das Spiel gegen Dorstfeld.

von Von Alexander Nähle

, 09.10.2009, 17:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Spitzenspiel: Der Tus Eichlinghofen empfängt Arminia Marten.

Spitzenspiel: Der Tus Eichlinghofen empfängt Arminia Marten.

Selbst wenn der DSC Merklinde demontierte, sei Angst ein schlechter Ratgeber für Rahm. „Wer so denkt, ist fehl am Platze“, sagt Rahms Trainer Thomas Hein. Schwer wiege die Verletzung von Christian Hoffmann, dessen Einsatz unwahrscheinlich ist. Während sich Rahm hinten etwas befreien möchte, sehnt Dorstfeld den Druck herbei, den Druck auf den Tabellenführer allerdings. „Die Jungs trainieren gut“, sagt Co-Trainer Michael Krug. Das DSC-Spiel gegen Urania wird am 21. Oktober nachgeholt.

Die Huckarder sind klarer Favorit, selbst wenn Erkenschwick zwei Spiele in Serie nicht verlor. Die Westfalia hält sich in der Spitzengruppe. „Wir trainieren zudem sehr ordentlich“, berichtet Trainer Thomas Behlke. Verzichten muss der Coach auf den verletzten Michael Podschwatke.

Das Problem seiner Netter sei, sie seien zu nett zueinander, erklärt Trainer Michael Heitmann. „Uns fehlt der Häuptling.“ Resultat ist ein Platz in der Abstiegszone. Und jetzt kommen die hoch gehandelten Obercsatroper. „Die aber liegen uns eigentlich“, sagt Heitmann. Alex Czerwinski fehlt.

Jeder Punkt sei wichtig, um nicht in den Keller zu abzurutschen, erklärt Uranias Trainer Roland Pohl trotz des überraschend guten Auftaktes. Das unglückliche Remis in Annen habe seine Mannschaft abgehakt. Nils Volkmann vertritt Benjamin Jung (Zahn-Operation) im Tor.

Den positiven Lauf (vier Siege in Serie) könne das Team auch in Datteln fortsetzen, erklärt Co-Trainer Martin Pötter. „Denn die Stimmung ist gut, dabei arbeiten wir sehr konzentriert“, sagt er. Datteln fuhr zuletzt zwei Siege ein. „Dagegen halten wir unseren Trend und das Selbstbewusstsein“, gibt sich der KSC optimistisch.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga
Schmerzhafter Abgang für Westfalia Wickede – „Von so einem träumt jeder Klub der Stadt“