Der ASC ist wieder da

«Großes Theater in tollem Umfeld»

21.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Die Landesliga hat den ASC 09 Dortmund wieder. Nach dem überflüssigen Abstieg holten sich die Aplerbecker in dieser Saison den verlorenen Kredit zurück. Nach dem 3:-1Erfolg in Brackel sangen sie «Wir sind wieder da!» Und sie feierten gestern nicht nur, dass sie den Titel sicher haben, sondern wie sie ihn sich verdienten. «Wir haben ein tolles Umfeld, das uns viel Vertrauen gegeben hat», verteilte Spielertrainer Hannes Wolf, selbst ein Garant des Erfolges, eifrig Komplimente. So riskierten die Aplerbecker die Umstellung auf die Abwehr-Viererkette: «Mit Begeisterung hat die Mannschaft das umgesetzt. Das System garantiert attraktiveren Fußball.» Und erfolgreicheren: Das Torverhältnis von 98:26, nur leicht getrübt durch acht Gegentreffer aus den vergangenen fünf Spielen, spricht Bände. Dass eine Mannschaft wohl die Hunderter-Marke knackt, ist neben der modernen Abwehrvariante ein weiteres Erfolgsbringer. Miguel Moreira, der angeschlagen bereits 32 Treffer erzielte, ragt heraus. Ungewöhnlich hoch auch die Quote von Innenverteidiger Daniel Weies, der auf Grund seiner Qualitäten phasenweise sogar im Angriff spielte. 19-mal traf der lange Abwehrrecke. Zweistellig waren auch Michael Cuper (15) und eben Hannes Wolf (14) erfolgreich. Er sorgte für neuen Schwung, gewann dem Verein auch mit seiner offenen Art viele Sympathien zurück. Dass Spieler anderer Mannschaften und Fans, wie nach der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft, minutenlangen seinen Namen singen, ist einmalig. Letztendlich machte die individuelle Klasse der Aplerbecker den Unterschied.wie eben Hannes Wolf, der das Lob an die Mannschaft weitergibt: «Alle, gerade aber auch die Älteren, haben mir von Anfang an eine Chance gebeben.» Und später habe keiner Theater gemacht, wenn er mal auf der Bank saß. «Großes Theater», im positiven Sinne, lieferte die Mannschaft nur auf dem Platz, sehr zur Freude des «tollen Umfelds». AN

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Landesliga

„Wer dem Schiedsrichter eine knallt, bekommt 50 Euro“ – Königs beteuert trotz Sperre Unschuld