Der BVB empfängt Schalke: Schwarzgelbe U17 geht mit viel Rückenwind ins Revierderby

Juniorenfußball

BVB gegen Schalke, Erster gegen Zweiter: Es ist das Topspiel des dritten Spieltags in der B-Junioren Bundesliga West. Und die Auftaktspieler beider Teams lassen auf ein Torspektakel hoffen.

Dortmund

, 20.08.2019, 16:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der BVB empfängt Schalke: Schwarzgelbe U17 geht mit viel Rückenwind ins Revierderby

Göktan Gürpüz (r.) und die U17 des BVB wollen ihre Siegesserie auch gegen Schalke fortsetzen? © Peter Ludewig

Nach zwei Kantersiegen zum Auftakt (6:0 gegen Wuppetal und 6:2 in Münster) wollen die B-Junioren von Borussia Dortmund am heutigen Mittwochabend in Brackel (18 Uhr, Adi-Preißler-Allee 9, 44309 Dortmund) im Revierderby gegen FC Schalke 04 das nächste Ausrufezeichen setzen. „Ein Derby ist immer ein besonderes Spiel“, sagt Trainer Sebastian Geppert. „Aber wir versuchen, nichts Besonderes daraus zu machen.“

Heißt: Geppert will die Partie angehen wie jede andere. Auch wenn er anfügt, dass die Aufgabe gegen den Tabellenzweiten für den schwarzgelben Nachwuchs, der mit viel Rückenwind ins Derby geht, im Vergleich zu den ersten Partien ungleich schwerer werden dürfte. „Aus meiner Sicht ist es ein 50/50-Spiel.“

Wie der BVB ist auch Schalkes U17 mit zwei Siegen in die neue Spielzeit gestartet. Die Mannschaft von Trainer Frank Fahrenhorst ließ dem 3:1-Auswärtserfolg beim VfL Bochum am Wochenende einen 3:0-Erfolg gegen den SV Lippstadt folgen. „Das ist eine Mannschaft, die viel Qualität mit bringt, aber auch viele Neuzugänge zu integrieren hat“, sagt der BVB-Coach. Weil auch die Königsblauen vornehmlich offensiv auftreten, erwartet Geppert ein „absolut offenes Spiel – vielleicht sogar mit vielen Toren“.

Geppert hat die Qual der Wahl

Personell kann der Übungsleiter mit Ausnahme von Mustafa Kourouma (Knöchel-OP) und Hafani Bouraima (Knie-OP) aus den Vollen schöpfen. Was für den Coach auf den ersten Blick wie Luxus aussieht, bezeichnet Geppert dagegen als die „wohl schwierigste Aufgabe im Trainer-Alltag“. Fast einem Dutzend Spieler muss er erklären, warum sie keinen Platz in der Startelf erhalten haben. „Das ist nicht immer einfach“, sagt er. Gegen Schalke, das deutete Geppert an, könnte derweil dieselbe Elf wie beim 6:2 bei Preußen Münster beginnen.

„Für uns geht es darum, einige Dinge wieder besser zu machen, die zuletzt nicht so gut gelaufen sind“, sagt Geppert weiter. Schon in Münster hatten sich beim Spitzenreiter der B-Junioren Bundesliga West trotz des deutlichen Sieges sehr wohl auch Fehler eingeschlichen. „Wir müssen defensiv besser verteidigen“, so der Trainer. „Und wir müssen besser umschalten.“

BVB B: Ostrzinski - Semic, Collins, Kleine-Bekel, Mrosek - Walz - Bamba, Lütke-Frie, Gürpüz, El-Zein - Fink
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Regionalliga

Heikler Instagram-Post: BVB II gibt Arif Et „Bedenkzeit“ und streicht Stürmer aus dem Kader