Der Dortmunder Cedric Büssing sorgt für Riesen-Überraschung bei den Deutschen Meisterschaften

Schwimmen

Damit hatten wohl die kühnsten Optimisten nicht gerechnet: Cedric Büssing hat bei der Deutschen Meisterschaften eine Medaille gewonnen. Auch andere Dortmunder Schwimmer überzeugten in Berlin.

Dortmund

, 04.08.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Dortmunder Cedric Büssing sorgt für Riesen-Überraschung bei den Deutschen Meisterschaften

Luca Nik Armbruster gewann Silber in Berlin. © Carsten Loos

Silber für Luca Nik Armbruster, Bronze für Cedric Büssing – einen medaillenglänzenden Abschluss in der offenen Klasse feierten die Schwimmer der SG Dortmund zum Abschluss der Deutschen Meisterschaften in Berlin.

Nachdem sich Schmetterlings-Experte Armbruster, der dreifache Medaillengewinner der Junioren-EM vor drei Wochen, über die 100-Meter-Distanz im Vorlauf „herausgebadet“ hatte, dann aber immerhin den B-Lauf gewann, machte es der 17-Jährige am gestrigen Sonntag besser.

Über die halbe Distanz schlug „Luni“ nur neun Hundertstel hinter dem Essener Damian Wirling als Zweiter in 23:89 Sekunden an und feierte so einen versöhnlichen DM-Abschluss in der offenen Klasse.

Büssing sorgt für Riesen-Überraschung über die 1500 Meter

Die noch größere SG-Überraschung allerdings gelang Cedric Büssing, der schon zu DM-Auftakt mit einer A-Finalteilnahme und Rang sechs hatte aufhorchen lassen. Am Samstag dann ging der 15-Jährige über die 1500 Meter an den Start und kletterte mit leicht ungläubigen Blick nach 15:50,19 Minuten wieder aus dem Wasser – Rang drei, Bronze hinter Weltmeister Florian Wellbrock. Eine bärenstarke Leistung.

„Ich hatte ihn gut im Auge und hatte genug Kraft vorne zu bleiben. Auf den letzten 100 m konnte ich dank meines Sprints die Position halten“, sagte Büssing nach dem Rennen. „Als ich auf die Anzeigetafel schaute, traute ich meinen Augen nicht, dritter Platz - Bronze – fantastisch!“

Auch Kim Kristin Krüger überzeugt

Auch Kim Kristin Krüger hatte sich ins A-Finale über 50 Meter Schmetterling gekämpft und belegte dort nach 0:27,74 Minuten Rang sieben. Am Sonntag legte das große SG-Talent noch einen sechsten Rang im A-Finale über 50 Meter Rücken nach.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga

Schüren-Trainer Arthur Matlik kritisiert seine Spieler: „Die Realität hat mich eingeholt“