Die "Kobra" zurück in Dortmund

BVB-Walk of Fame

„Das ist ein Ding für die Ewigkeit“, staunt der 46-jährige Jürgen Wegmann, als er vor dem 63. Stern des „BVB Walk of Fame“ steht und es ist nicht ganz klar, ob er damit die in Bronze gegossene Ehrung oder den Grund für ebendiese meint.

DORTMUND

von Von Jona Schwarz

, 13.08.2011, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jürgen Wegmann besuchte "seinen" Stern.

Jürgen Wegmann besuchte "seinen" Stern.

Immer wieder schildert er die letzten Sekunden vor diesem so wichtigen Treffer. „Ich hab gebissen, war fertig, aber ich wusste: Jetzt geht’s um alles“, erklärt die „Kobra“ Wegmann den Druck, der auf ihm lastete – nicht zuletzt, weil zuvor sein Wechsel zum FC Schalke zur Saison 1986/87 bekannt gegeben worden war, was die BVB-Anhänger mit „Judas-Rufen“ kommentiert hatten. „Ich wusste, wenn du das nicht bringst, brauchst du nicht mehr wiederkommen“ erinnert sich der Torjäger, der insgesamt 33 Mal für die Borussia traf. Er hat es gebracht und sich damit seinen Platz auf der Ruhmesmeile zur 100-jährigen Vereinsgeschichte des BVB an der Hohen Straße 43 wahrlich verdient.

„Dortmund ist ein besonderer Verein, er ist Tradition, Familie und eine Verbindung für mich“ freut sich der gebürtige Essener über den gezackten Himmelskörper, der genau dies verdeutlichen soll.

Lesen Sie jetzt