Fünf Punkte sind es, die den Spitzenreiter Türkspor Dortmund (45 Punkte) und RW Germania (40) trennen. Dazwischen steht Westfalia Huckarde (41). Trainer und Spieler schätzen die Chancen ein.

von Moritz Lerch

02.02.2019, 11:15 Uhr / Lesedauer: 4 min

Das Überraschungsteam ist bisher Aufsteiger Türkspor Dortmund, das bis auf die direkten Duelle gegen die Konkurrenten alle Hinrundenspiele für sich entscheiden konnte. Seinen Vorsprung auf Platz zwei will sdas Team von Trainer Tomo Nikolic bis zum Ende verteidigen und über den kurzen Weg, Platz eins, in die Bezirksliga aufsteigen. Für Marcel Greig, Spielertrainer von Westfalia Huckarde, ist das Team aus den Norden noch nicht aufgestiegen. „Das wird noch sehr eng und spannend werden“, so Greig. Auch Frank Eigenwillig von RW Germania möchte die Aufstiegsplätze nicht kampflos aufgeben. „Unser Ziel war es vor der Saison, nach zwei gescheiterten Relegationen in Folge endlich mal aufzusteigen.“ Platz zwei berechtigt noch zu einer Aufstiegsrelegation. Wir haben mit den drei Trainern über die restliche Saison gesprochen. Auch die drei Kapitäne der Teams schalten sich per Video ein.


Wie sieht das Ziel für den Rest der Saison aus?

Tomo Nikolic: Das ist der Aufstieg. Wir wollen die erste Position, die wir uns durch harte Arbeit erkämpft haben, nicht mehr abgeben. Wir sind zwar die Überraschung der Saison, verfügen aber über ausreichend Qualität für den ersten Platz. Wir werden alles dafür tun, ganz oben zu bleiben.

Marcel Greig: Wir wollen in erster Linie weiterhin ungeschlagen bleiben, uns fußballerisch verbessern und keinen Platz abrutschen. Wir haben uns im Winter gut verstärkt und trotz vieler Verletzten eine Menge Qualität im Kader.

Frank Eigenwillig: Nach zwei verpassten Aufstiegen in der Relegationen war vor der Saison unser Ziel aufzusteigen. Das ist trotz fünf Punkte Rückstand auf Türskpor nicht weit weg. Es wird sehr, sehr hart, aber es ist möglich noch Erster zu werden.


Wie wahrscheinlich ist es, Erster oder Zweiter zu werden?

Tomo Nikolic: Es ist wahrscheinlicher, dass wir Erster bleiben. Dennoch ist alles möglich, trotz unseres leichten Vorsprungs. Wir müssen noch gegen beide Konkurrenten spielen und haben sonst auch noch schwere Aufgaben vor der Brust.

Marcel Greig: Wir haben eine gute Chance aufzusteigen, egal ob als Erster oder Zweiter. Gegen Barop haben wir schon zweimal gespielt. Wenn wir unsere Leistung zeigen, ist Platz eins realistisch.

Frank Eigenwillig: Türkspor liegt fünf Punkte vor uns, aus eigener Kraft können wir die nicht mehr überholen. Wir kommen von hinten, auf Huckarde einen Punkt gutzumachen ist machbar. Platz zwei ist greifbar, und dann wollen wir da sein, wenn die Türken patzen. Unser Bestreben ist es, jedes Spiel zu gewinnen, 13 Gegner werden jedoch etwas dagegen haben.

Video
Durmus Aydin (Türkspor Dortmund) im Interview


Welche Stärken hat die Konkurrenz?

Tomo Nikolic (Türkspor): Germania ist organisiert und spielt schon seit einigen Jahren oben mit. Die funktionieren als Team. Westfalia hat sich gut verstärkt.

Marcel Greig (Huckarde): Türkspor hat extreme individuelle Klasse, viele ihrer Spieler haben schon höher gespielt. Sie sind offensive bärenstark und erzielen nicht umsonst viele Tore. Sie sind zwar schlagbar, aber nicht für alle Teams. Um sie zu besiegen, braucht es eine organisierte Teamleistung. Germania verfügt über eine gute Mischung aus Kompaktheit und Spielidee.

Frank Eigenwillig (Germania): Huckarde ist gleichmäßig gut besetzt, Marcel Greig hat das gut in der Hand. Die Mischung stimmt, sie sind sehr konstant und haben kein Spiel verloren. Türkspor ist fußballerisch die stärkste Mannschaft. Sie haben gegen den Rest der Liga souverän gewonnen.


Wer hat die besten Chancen auf Platz eins?

Tomo Nikolic: Wir sind tabellarisch die beste Mannschaft. Wir wollen dies bestätigen, wir haben alles in der eigenen Hand. Die ersten Spiele werden entscheiden, wie es weitergeht.

Marcel Greig: Das Rennen bleibt komplett offen. Wir beantworten die Frage jetzt nicht, wollen uns nicht festlegen. Es ist schön, dass es spannend ist.

Frank Eigenwillig: Türkspor hat die besten Chancen auf Platz eins, das Rennen um Platz zwei ist aktuell auf Augenhöhe. Wenn Türkspor aber patzt, werden sowohl Huckarde als auch wir da sein.

Video
Maximilian Müller (Westfalia Huckarde) im Interview


Wären Sie am Ende der Saison mit Relegationsplatz zwei zufrieden?

Timo Nikolic: Vor der Saison wären wir mehr als zufrieden mit Platz zwei gewesen. Aktuell sind wir aber so gut in Form, dass es schade und nicht genug wäre, Zweiter zu werden.

Marcel Greig: Bei der Konkurrenz wäre Platz zwei schön. Klar wäre es besser, als Erster aufzusteigen, was auch auf jeden Fall möglich ist. Platz drei wäre der Worst Case, das darf uns auf keinen Fall passieren.

Frank Eigenwillig: Nein, unser Anspruch war es vor der Saison, nach zwei gescheiterten Relegationen, als Meister aufzusteigen. Auf der anderen Seite sind alle guten Dinge drei. Vielleicht würden wir es dieses Jahr über die Relegation schaffen aufzusteigen.


Bleibt die Saison denn bis zum Ende spannend?

Tomo Nikolic: Es wird spannend, die anderen werden bestimmt nicht aufgeben. Patzen ist für uns nicht erlaubt.

Marcel Greig: Türkspor ist noch lange nicht durch, es wird spannend werden.

Frank Eigenwillig: Der Start wird wichtig sein. Wenn alle bis April auf Augenhöhe sind, wird der Titel erst am Ende entschieden.

Video
Fabian Leppert (RW Germania) im Interview


Wie gefährlich können Platz vier und fünf noch werden?

Tomo Nikolic: Rot-Weiß Barop war nicht komplett zu Beginn. Das Team hat zuletzt sogar gegen Germania gewonnen. Auch gegen uns haben sie nicht schlecht gespielt. Die Jungs wollen bestimmt nicht aufgegeben, die werden alles versuchen.

Marcel Greig: Barop ist seit elf spielen in Serie unbesiegt. Das ist ein gefährlicher Gegner, die Truppe ist gut organisiert. Wir sind zufrieden, dass wir vier Punkte gegen sie geholt haben.

Frank Eigenwillig: Unsere einzige Niederlage war bei Barop. Barop war schlecht, wir noch schlechter an dem Tag, das war kein schönes Spiel. Die werden Minimalchance auf Platz zwei sicherlich suchen. Rahm kann auch sehr unangenehm werden. Gegen uns haben die sehr gut gespielt.


Kann Ihr Team Bezirksliga?

Tomo Nikolic: Wir können in der Liga spielen. Es kommt jedoch auch darauf an, wieviel Geld uns im Aufstiegsfall zur Verfügung stehen würde.

Marcel Greig: Die Qualität ist da. Für mich ist das Aufsteigen schwerer, als die Klasse zu halten. Aufzusteigen ist die Kunst.

Frank Eigenwillig: Ja, definitiv. Die Qualität ist da, in der Bezirksliga eine Rolle zu spielen.


Wie sieht die Vorbereitung aus?

Tomo Nikolic: Wir haben gegen den Bezirksligisten FC Roj gerade 2:1 gewonnen und die ersten Male mit Ball trainiert. Sonst laufen wir, nebenbei stehen Kraftübungen auf dem Programm.

Marcel Greig: Aktuell konzentrieren wir uns auf Ausdauer und Krafttraining. Wir wollen sonntags Testspiele bestreiten.

Frank Eigenwillig: Wir setzen auf viele Laufeinheiten, wir wollen die Jungs fit machen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt