Die U16 des BVB startet in die Saison - Mit einem klar definierten Auftrag

Juniorenfußball

Oberstes Ziel für Borussia Dortmunds U16-Trainer in der B-Junioren-Westfalenliga Marco Lehmann ist es, seine 22 Talente auf ein Ziel vorzubereiten. Nebenher will er auch noch häufig gewinnen.

Dortmund

, 04.09.2019, 18:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die U16 des BVB startet in die Saison - Mit einem klar definierten Auftrag

Borussia Dortmund U16 Team 2019/20: Hinten von links: Mika Lenninghaus, Emilio Schiano, Phil Mehn, Benjamin Mbom, Isaac Nwachukwu, Jonah Husseck, Mengot Ayukayoh, Niclas Düring, Kiyan Sadeghi, Ousmane Diallo, Michel Ludwig. Mitte von links, Trainer Marco Lehmann, Betreuer Marvin Musielak, Video-Analyst Niklas Mack, Athletik-Trainer Max Kallensee, TW-Trainer Michael Stryzs, Physiotherapeut Mark Jerosch, Reha-Trainer Jon Gewehr, Physiotherapeutin Laura Kemper, Technik-Trainer Marvin Mainoo-Boakye, Co-Trainer Jannik Pleschke, Co-Trainer Cetin Güner. Vorne von links Miran Pehlivan, Daniel Stein, Davut Sat, Ferruh Ocakkaya, Hendrik Höh, Daniel Dudek, Elefterios Theocharis, Henrik Dier, Jonah Wagner, Dia Tchadjobo © Peter Ludewig

Vergangene Saison sicherte sich die U16 von Borussia Dortmund als Jungjahrgang-Formation unter Coach Karsten Gorges den Titel in der B-Junioren-Westfalenliga. Das tolle Abschneiden rundete den angestrebten Entwicklungsprozess im BVB-Ausbildungskonzept ab. Wichtiger indes war, dass siebzehn Talente den Sprung ins aktuelle U17-Bundesliga-Aufgebot schafften. Diesen Weg gilt es auch im anstehenden Spieljahr weiter zu beschreiten.

Karsten Gorges geht zurück in die U14 des BVB

Während Gorges im obligatorischen Trainer-Rotationsprinzip zurück in den U14-Bereich wechselte, rückte Marco Lehmann gemeinsam mit seinen Assistenten Cetin Güner und Jannik Pleschke von den C-Junioren auf. „Die U16 befindet sich in einem reinen, klassischen Ausbildungsjahr. Alle Spieler müssen Einsatzzeiten erhalten, um sich für die U17 empfehlen zu können. Dabei wollen wir natürlich auch immer gewinnen“, macht Lehmann, seit sieben Jahren für den BVB tätig und für den Jahrgang in der dritten Saison verantwortlich, nochmals die inhaltlichen Strukturen deutlich.

Das Aufgebot umfasst 22 Talente. Den Stamm bilden 17 Jungen, die aus dem U15-Meisterteam der vergangenen Saison mit ihrem Coach aufrückten. Zielgerichtet als Verstärkungen mit entsprechender Perspektive wurden Innenverteidiger Hendry Aron Blank (Bayer Leverkusen), Mittelfeldspieler und Rückkehrer Jonah Wagner, der für ein Jahr zu Preußen Münster ausgeliehen war, sowie die Offensivkräfte Dia Tchadjobo (Preußen Münster), Benjamin Mbom (Eintracht Braunschweig) und Miran Pehlivan (SC Paderborn) verpflichtet.

Am Sonntag gleich im Derby gegen den Hombrucher SV

Die Vorbereitung auf den Punktspielstart am Sonntag, gleich mit dem Derby bei der U17 des Hombrucher SV, läuft seit dem 2. August. Kernstück zu Beginn war die Einladung zu einem Turnier in Südkorea. Wie berichtet kehrten die Borussen in dem hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld als Vierter unter 25 Starten und mit unvergesslichen Eindrücken zurück. „Das war eine tolle und kräftezehrende Reise mit sieben Spielen in sieben Tagen und vielen anderen Ereignissen“, erinnert Lehmann an das außergewöhnliche Highlight.

Es schlossen sich viele weitere Tests. Die Generalprobe gewann der BVB mit 7:1 über den U17-Landesligisten Delbrücker SC. Das Auftaktprogramm beschert vier U17-Formationen. Dem Gastspiel in Hombruch folgen die Partien gegen die TSG Sprockhövel, beim VfB Waltrop und gegen SF Siegen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Westfalenliga

Ex-ASC-Keeper Wenderoth: Ein halbes Jahr Pause, jetzt „offener Zweikampf“ mit Schürens Nummer eins