EHC erfüllt sein Soll - Gentges sieht sich bestätigt

Eishockey-Oberliga

„Wir haben am Wochenende mit sechs Zählern das optimale Ergebnis erreicht, mehr geht nicht“, will Trainer Frank Gentges schnell wieder zur Tagesordnung übergehen.

DORTMUND

von Von Jürgen Schwabe

, 10.10.2011, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fröhlich sieht anders aus: Vier Wochen wird EHC-Topstürmer Nils Liesegang (l.) wohl ausfallen. Neben ihm in Zuschauerposition sitzt Benedikt Kastner, dessen Schulterverletzung wohl deutlich länger brauchen wird.

Fröhlich sieht anders aus: Vier Wochen wird EHC-Topstürmer Nils Liesegang (l.) wohl ausfallen. Neben ihm in Zuschauerposition sitzt Benedikt Kastner, dessen Schulterverletzung wohl deutlich länger brauchen wird.

In der Tat hatte der EHC-Trainer Hamm und auch Ratingen zu den besseren Mannschaften zugeordnet: „Von der Leistungssteigerung der Ratinger konnte sich jeder Zuschauer am Sonntag überzeugen. Die Teams der West-Gruppe sind wesentlich enger zusammen gerückt. Auch die Ergebnisse der Hammer Eisbären überraschen mich nicht.“ Hamm als nächster Heimgegner der Elche (Freitag, 20 Uhr) bezwang am Wochenende Frankfurt mit 5:3 und siegte in Bad Nauheim mit 4:2. Zu der Leistungs-Explosion meint Gentges: „Die Eisbären haben zwei Jahre ordentlich auf die Mütze bekommen und sind jetzt natürlich hungrig nach Erfolgen und haben zudem mit Benjamin Voigt einen der stärksten Torhüter der Liga.“

Auch mit seiner Meinung, dass einige Vereine in der Oberliga nichts zu suchen haben, sieht sich der Trainer bestätigt, nicht nur wegen des eigenen 17:1 in Königsborn. So siegte Ratingen mit 12:0 gegen Netphen, Duisburg fegte Krefeld mit 13:0 vom Eis und die Kassel Huskies hielten sich gegen Herford mit 13:2 schadlos. Der Trainer: „Es bleibt bei der Zwei-Klassen-Gesellschaft. Nur in der Spitzen-gruppe rücken die Teams enger zusammen.“ Eine Schrecksekunde erlebte Gentges übrigens am Sonntag, als Torwart Benjamin Finkenrath verletzt auf dem Eis behandelt werden musste. Gentges: „Es sind keine Folgen zurück geblieben. Lediglich Vitali Stähle ist leicht angeschlagen und wird eine kleine Pause einlegen.“

Als Zuschauer waren die Langzeitverletzten Nils Liesegang und Benedikt Kastner im Stadion. Liesegang rechnet mit seiner Handverletzung mit einer Pause von vier Wochen. Bei Kastner (Schulter) wird es wohl wesentlich länger dauern.

Lesen Sie jetzt