EHC kann gegen Peiting aus dem Vollen schöpfen

Eishockey-Oberliga

DORTMUND Plötzlich wurde aus der Not ein Überangebot: Am Mittwoch standen vier Torhüter beim EHC-Training zur Verfügung. Benjamin Finkenrath hat seine Verletzung ebenso auskuriert wie sein Konkurrent Christian Wendler, der die ersten beiden Saisonspiele bestritt.

von Von Benjamin Blum

, 15.10.2009, 13:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Große Ambitionen: Christian Gose (l.) und Ronny Schneider wollen auch gegen Peiting punkten.

Große Ambitionen: Christian Gose (l.) und Ronny Schneider wollen auch gegen Peiting punkten.

EHC-Verteidiger Jörg Wartenberg kennt die Qualitäten der Gäste: „Sie haben gute Einzelspieler, darauf wird uns der Trainer vorbereiten.“ Tatsächlich ist die Offensive stark besetzt: Lubor Dibelka (14 Punkte), Michael Fröhlich (9) und Ales Kreuzer (9) sind die aktuellen Topscorer der Liga. „Und mit Milos Vavrusa haben die Peitinger noch einen der besten Verteidiger“, sagte Gengtes. Auch im vierten Saisonspiel wollen die Dortmunder wieder von ihrer guten Vorbereitung profitieren: „Man hat in den bisherigen Partien gesehen, dass wir im letzten Drittel das Tempo nicht nur halten, sondern sogar erhöhen können“, sagte Wartenberg über die konditionellen Stärken der EHC-Spieler. Und auch über den Freitag hinaus ist ein langer Atem von Vorteil: Am Sonntag steht die Fahrt nach Bayern zum Spiel gegen Klostersee an.

Lesen Sie jetzt