Ein Spieler trifft vierfach und schießt Eichlinghofen im Alleingang ab

mlzKronen-Hellweg-Cup

Am zweiten Spieltag der Gruppen A und B hatten alle Mannschaften mit den warmen Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit zu kämpfen, zeigten aber dennoch sehr ansprechende Leistungen.

von Christian Bentrup

Dortmund

, 20.08.2020, 22:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der zweite Spieltag beim Kronen-Hellweg-Cup stand an - mit den Paarungen zwischen dem VfL Kemminghausen und TuS Eichlinghofen sowie dem Duell der Dortmunder Löwen - Brackel 61 gegen den VfL Schwerte. Am Ende des Tages qualifizierten sich zwei Mannschaften vorzeitig für das Viertelfinale.

Jetzt lesen

VfL Kemminghausen - TuS Eichlinghofen 4:2 (1:0)

Eichlinghofens Trainer Marc Risse war nach Spielschluss stinksauer auf seine Mannschaft, die das Spiel „niemals hätte verlieren dürfen“. Er haderte mit der eigenen Chancenverwertung und dem schwachen Rückzugverhalten bei Kontern. Tatsächlich war der TuS über das gesamte Spiel tonangebend, aber man bekam den überragenden Mittelstürmer des VfL Kemminghausen, Seyit Ersoy, nie in den Griff, der prompt viermal für seine Farben traf.

Beim 1:0 vollendete er einen schulmäßigen Konter aus kurzer Distanz (21.). Nachdem Salomon Tshitungu Karim (46.) und Marcel Dickehut (52.) per Kopfball das Spiel nach der Pause zugunsten des TuS Eichlinghofen gedreht hatten, schlug Ersoy in der 59. Minute zum 2:2 zurück, als er sich gleich gegen mehrere Abwehrspieler durchsetzte.

Jetzt lesen

Auch die Rote Karte gegen Yves Winter wegen Nachtretens (71.) stoppte den VfL nicht mehr. Nach schnellen Kontern erzielte Seyit Ersoy (77./80. +3) die Treffer zum 4:2-Endstand und machte damit den Einzug ins Viertelfinale perfekt. VfL-Trainer Mirsad Gutic lobte „den Kampfgeist der Mannschaft, nach einer bislang eher durchwachsenen Vorbereitung und vielen personellen Ausfällen“.

Dortmunder Löwen Brackel 61 - VfL Schwerte 3:0 (2:0)

Wie schon im ersten Gruppenspiel gegen Kirchhörde zeigten die Brackeler Löwen auch gegen den Bezirksligisten VfL Schwerte eine starke erste Hälfte. Griffig im Zweikampf und mit schnellem Umschaltspiel ließ man die Schwerter nie ins Spiel kommen. Folgerichtig gingen die Löwen mit 1:0 in Führung, als Jonas Keimer einen Elfmeter nach Foul an Julian Berkenbusch im Nachschuss verwandelte (15.). Auch danach hatte der A-Ligist die besseren Möglichkeiten. Eine davon nutzte Hendrik Hain nach einer schnellen Passfolge zum 2:0-Halbzeitstand (33.). Im Gegensatz zum Samstag ließen die Brackeler auch in der zweiten Halbzeit nicht nach und suchten immer wieder selbst den Weg nach vorne.

Keimers Tor entscheidet

Auch wenn der VfL Schwerte jetzt mehr ins Spiel investierte, hielt die Defensive der Löwen stand und ließ keinen Gegentreffer zu. Als Emmanuel Nagel im Strafraum gefoult wurde und erneut Jonas Keimer per Elfmeter das 3:0 erzielte (70.), war die Entscheidung gefallen und die Brackeler Löwen qualifizierten sich vorzeitig für das Viertelfinale.

Jetzt lesen

Entsprechend zufrieden zeigte sich Brackels Coach Michael Kalwa: „Wir haben heute von der ersten bis zur letzten Minute hoch konzentriert gespielt. Das wir uns vorzeitig für das Viertelfinale qualifizieren konnten, hatten wir gar nicht auf dem Schirm. Umso mehr freut es mich, dass wir das geschafft haben.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt