Eving kann mit Nullnummer beim FC Kaan gut leben

TuS Eving-Lindenhorst

Der TuS baut seine Serie der Spiele ohne Niederlage auf vier aus. Selbst wenn es nur ein Remis bei einem Kellerkind war, nahm Trainer Daniel Rios seinem Team das 0:0 nicht krumm.

DORTMUND

30.10.2011, 19:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Und die, die sich die Evinger erarbeiteten, schlossen sie nicht clever genug ab. Auf der anderen Seite hätten die Gastgeber nicht schlecht gespielt. Dem Ehrgeiz der Kaaner, die Abstiegsplätze zu verlassen, setzte Eving-Lindenhorst in der Anfangsphase viel Angriffslust entgegen. Und Florian Gondrum hatte auch das 1:0 auf dem Fuß. Auch ein späterer Freistoß von Christian Werner verfehlte sein Ziel. Die Evinger blieben zwar feldüberlegen, sie kamen aber nur noch selten zwingend vor das Tor der Gastgeber. Zur Pause musste Rios auswechseln. Innenverteidiger Anil Konya verletzte sich, Marcus Scheffer übernahm seinen Part. Dass Christian Werner 75 Minuten lang durchhielt, stimmte den Trainer da schon positiver.

Und Francis Bugri kam nach langer Pause zu einem Kurzeinsatz, so dass Rios am Sonntagabend eine ganz passable Laune hatte. Seine Evinger sind nach zwölf Spielen Sechster und bleiben damit vorne im Aufstiegsgeschäft. Am Sonntag kommt der Tabellenzweite aus Erkenschwick. 

Lesen Sie jetzt