Evings Polster kommt zur rechten Zeit

Fußball-Landesliga 5

DORTMUND Dass Co-Trainer Alex Gocke den TuS Eving-Lindenhorst zum Gewinner des Derbys zwischen Westfalia Wickede und Mengede 08/20 kürte, mag wohl etwas voreilig gewesen sein.

von Von Alexander Nähle

, 19.10.2009, 18:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Spitzenspiel zwischen Wickede und Mengede endete 2:2.

Das Spitzenspiel zwischen Wickede und Mengede endete 2:2.

Denn beide Teams boten Landesliga-Fußball vom Feinsten, worauf sich dann die Trainer auch einigten. Wickedes Spielertrainer Marko Schott holte gestern sein Frau und den neu geborenen Sohn nach Hause, so dass „Co“ Alex Gocke für ihn die Analyse übernahm. Er fand trotz der attraktiven Partie ein Haar in der Suppe: „Wir dürfen nach der Führung nicht so leichtfertig das 1:1 zulassen. Mengede verfehlte das gewünschtes Ergebnis. „Wir waren gegen starke Wickeder besser. Daher hätten wir den Dreier gerne mitgenommen“, sagte Trainer Mario Plechaty. Der Coach aber zeigt sich regelrecht begeistert von der Entwicklung seines Teams. „Wir betreiben mittlerweile Werbung für den Fußball. Und wir erfahren endlich auch Zuspruch. Dass so viele Mengeder in Wickede waren, freut uns.“ Verständnis hat er für die jungen Leute, die noch abgezockter werden müssten. „Das kann gegen einen Klasse-Mann Roman Schymanietz ins Auge gehen.“ Diese Partie bestärkt den Trainer im Glauben, dass Mengede sich oben festsetzt.

Lesen Sie jetzt