Fünfter Sieg: EHC schlägt Chemnitz mit 4:2

Eishockey-Oberliga

Der EHC Dortmund bleibt in der Enrunde der Eishockey-Oberliga das Maß aller Dinge. Am Freitagabend feierten die Dortmunder beim 4:2 gegen die Wild Boys Chemnitz den fünften Sieg im fünften Spiel. Die Mini-Truppe aus Chemnitz mit nur 13 Feldspielern machte dem EHC das Leben allerdings schwer.

DORTMUND

von Von Jürgen Schwabe

, 18.03.2011, 22:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der EHC feierte gegen Chemnitz den fünften Sieg im fünften Spiel.

Der EHC feierte gegen Chemnitz den fünften Sieg im fünften Spiel.

Zwar vermittelte der EHC streckenweise eine gefühlte Überzahl, doch das Team aus dem Osten hielt den Kasten anfangs sauber. Ein schöner Alleingang in der 11. Minute durch Andrew Schembri hätte die Führung bedeuten können. Der Kanadier konnte nur durch ein Foul von Chemnitz Kapitän Ales Dvorak gestoppt werden. Das verdiente 1:0 fiel allerdings vier Minuten später. David Hördler verwandelte auf Zuspiel von Sven Breiter. Wie schon in den beiden vergangenen Spielen, so war der EHC auch gegen Chemnitz für einen Doppelschlag gut. Genau 31 Sekunden nach der Führung erhöhte Andrew Schembri auf 2:0. Florian Kirschbauer hatte den Stürmer bestens in Szene gesetzt.

Im zweiten Abschnitt fiel schnell der dritte Treffer durch David Hördler. Manuel Neumann und Sven Breiter leisteten die Vorarbeit. Im weiteren Verlauf dominierten die Elche das Geschehen, rieben sich aber an der Abwehr der Gäste auf. Als Chemnitz‘ Trainer Manfred Wolf eine Auszeit nahm, verordnete er seinen Spielern wohl noch mehr Beton für die Abwehr. Chemnitzer Chancen blieben Mangelware. Und wenn es die Gäste doch einmal vor das Tor des EHC schafften, war die Abwehr hellwach, dafür blieben Tore aus, obwohl die 1253 Zuschauern zahlreiche gute Spielzüge zu sehen bekamen.

Im Schlussdrittel schraubte der EHC das Tempo etwas runter, ohne das Heft aus der Hand zu geben. Chemnitz kämpfte seinerseits aufopferungsvoll und kam durch Mike Losch noch zum Ehrentreffer. Den alten Abstand stellte Christian Ziolkowski schnell wieder her, bevor David Seidel für die Gäste den Schlusspunkt setzte.

  • Im Parallelspiel siegte Essen in Rostock deutlich mit 9:2. Somit kommt es am Sonntag zum "Showdown" zwischen den Moskitos (12 Punkte) und dem EHC (15 Punkte) um den Gruppensieg. Das Hinspiel gewann der EHC knapp mit 2:1.
Lesen Sie jetzt