Fußball-Bezirksliga 15: Arminia in der Verfolgerrolle

DORTMUND Spannung ist in der Fußball-Bezirksliga 15 angesagt. Arminia Marten - Kirchhörder SC – Gestärkt durch den Sieg in Datteln verfolgen die Martener Tabellenführer Brünninghausen weiter. „Es war wichtig, einen Mitkonkurrenten zu distanzieren“, sagt Arminen-Coach Michael Griehsbach.

von Von Alexander Nähle

, 06.03.2009, 18:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fußball-Bezirksliga 15: Arminia in der Verfolgerrolle

Tiefer Boden wartet auf Eichlinghofen und Marten (r.).

– Das Hinspiel gewann der TuS Rahm 1:0, was die Netter ärgerte, aber längst nicht unruhig werden ließ. Jetzt stehen beide Teams im Keller: „Es ist fünf vor Zwölf“, sagt SF-Trainer Bernd Krämer. Eine Niederlage brächte die Netter richtig in Schwierigkeiten. Die Rahmer trainierten am Donnerstag zum ersten Mal auf ihrem Platz.   Der Vorsitzende Hans-Jürgen Kauch sieht aber eine positive Stimmung in seiner Mannschaft, die dazu führen könnte, dass sein TuS die Netter richtig in den Keller zieht. Auf der anderen Seite reicht Kauch auch mal ein Punkt. „Wir dürfen nur solche Spiel nicht verlieren.“

– Sollte die Westfalia ein Remis einfahren, wäre Trainer Thomas Behlke schon zufrieden. „Durch den Sieg in Recklinghausen sind wir hinten erstmal raus. So verlieren wir gegen ein gutes Team dann auch keinen Boden.“ Maurice Mende, Darek Nikiel, Christoph Zamojski und Tim Joswig fallen aus.

– Marc Risse, Eichlinghofens Co-Trainer, verbreitet Optimismus: „Die Stimmung ist gut, die Neuen hinterlassen einen guten Eindruck. Wir versprechen uns viel von der ersten Partie.“ Sie soll die Aufholjagd zum rettenden Ufer einleiten.

– DSC-Co-Trainer Michael Krug erwartet wegen des Wetters ein weiteres Kampfspiel. Der Einsatz habe gegen Gerthe gestimmt. Krug erwartet auch spielerisch einige Fortschritte von seinem Team.

– Sven Nickel setzt seiner Mannschaft hinten die Null als Ziel. „Stabilität in der Defensive ist uns wichtig. Nach dem 1:0 über Nette wäre diesmal auch ein 0:0 okay.“

– Spitzenreiter FC Brünninghausen setzt sich das klare Ziel, einen Verfolger außer Reichweite zu katapultieren. „Kunstrasen liegt uns“, sagt FCB-Trainer Markus Laußmann. „Und unsere Chance liegt darin, dass Obercastrop uns einholen will und daher mitspielt. Das kommt uns entgegen. Wir haben bereits im Hinspiel gegen Wacker gut ausgesehen.“ Das Comeback von Patrick Pöhl (krank) verschiebt sich.

Lesen Sie jetzt