Gar nicht zulässig? Stadt prüft Rechtmäßigkeit von PSG-Academy auf Bövinghauser Sportplatz

Fussball in Dortmund

Die geplanten Trainingseinheiten unter den Fittichen von Paris St. Germain auf dem Trainingsplatz des TuS Bövinghausen stehen auf dem Prüfstand. Die Stadt Dortmund hat sich eingeschaltet.

Dortmund

, 23.07.2019, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gar nicht zulässig? Stadt prüft Rechtmäßigkeit von PSG-Academy auf Bövinghauser Sportplatz

Kommt die PSG-Academy nach Bövinghausen? © Foto Schütze / Montage Klose

Für den TuS Bövinghausen ist es eine Win-Win-Situation. Paris St. Germain darf auf dem Sportplatz in Bövinghausen Trainingseinheiten abhalten, dafür wird ein potenzieller Spielbetrieb der Academy dann über den TuS Bövinghausen abgewickelt. So sieht der noch nicht vertraglich fixierte Deal des Dortmunder Klubs mit den Verantwortlichen der Academy aus.

Academy auf dem Prüfstand

Doch nun steht die Academy auf Bövinghauser Boden auf dem Prüfstand. Die Stadt Dortmund hat sich beim TuS gemeldet und darauf verwiesen, dass Fremdnutzungen einer städtischen Sportanlage vorab vom Eigentümer dieser Anlage - in diesem Fall die Stadt Dortmund - genehmigt werden müsse.

André Knoche von den Dortmunder Sport- und Freizeitbetrieben sagt: „Es ist ja so: Wir bauen mit Steuergeldern eine Sportanlage, die dem Sportverein in der Regel kostenlos zur Verfügung gestellt und nach 15 Jahren saniert wird. Wenn ein Verein mit dieser Anlage Geld verdient und dieser städtische Platz dadurch deutlich mehr abgenutzt wird, dann würde der Steuerzahler eventuell die berechtigte Frage stellen, warum solch ein Platz nach 15 Jahren mit Steuergeldern saniert werden sollte.“

Stellungnahme des TuS kommt

Knoche hatte dem Verein keine Frist gesetzt, doch Klub-Chef Ajan Dzaferoski hatte sich trotzdem sofort an die Stellungnahme gesetzt. Seit Dienstag liegt sie der Stadt vor. Im Gespräch mit dieser Redaktion zeigte sich Dzaferoski aber grundsätzlich entspannt: „Die Einheiten finden ja im Rahmen unseres Vereins statt.“

Knoche will die Geschichte nicht dramatisieren: „Wir setzen uns in den nächsten Tagen mit dem Klub zusammen und schauen, wie sich die Nutzung mit dem Nutzungsvertrag verträgt.“ Das Gespräch könnte die letzte Hürde für die PSG-Academy in Bövinghausen darstellen.

Lesen Sie jetzt