Gentges will Tabellenführung nicht überbewerten

Eishockey-Oberliga

„Wir haben alles richtig gemacht und super gespielt. Das war ein tolles Wochenende“, war EHC-Trainer Frank Gentges auch am Montag nach den Siegen gegen Krefeld 11:3 und dem 4:2 in Duisburg hoch zufrieden.

DORTMUND

von Von Jürgen Schwabe

, 24.10.2011, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
EHC-Stürmer Vitali Stähle war auch von Krefelds Felix Huber nicht zu stoppen.

EHC-Stürmer Vitali Stähle war auch von Krefelds Felix Huber nicht zu stoppen.

In der Tat war der zweistellige Sieg gegen die Krefeld kein Maßstab, dafür überzeugte die Truppe aber gegen eine der stärksten Mannschaften in Duisburg. Das vom Trainer vor kurzem noch eingeforderte mannschaftsdienliche Spiel einiger Akteure klappte gegen die Füchse ausgezeichnet. Zudem konnten sich Spieler wie Stürmer Stefan Streser oder die Verteidiger Dieter Orendorz und Niklas Clusen in den Vordergrund spielen. Bemerkenswert der Einsatz von Clusen, der wegen einer Verletzung nicht trainieren konnte, aber dennoch zu den stärksten Spielern gehörte.

Auch das zwischenzeitliche 1:1 durch den Ex-Dortmunder Christoph Ziolkowski konnte die Freude nicht trüben. Der Trainer: „Dem Tor ging ein Fehler voraus, den der Ex-Dortmunder Alexander Preibisch – für mich der stärkste Schlittschuhläufer der Liga – mustergültig für Ziolkowski vorbereitete.“ Der Sieg in Duisburg gewinnt an Stellenwert, wenn man sich die Teamstärke anschaut. Frank Gentges: „Duisburg hat vier gleichwertige Blöcke, wie alle Druck aufbauen können. So hat der Ligafavorit nicht nur zahlenmäßig eine starke Truppe. In Duisburg unter diesen Umständen zu arbeiten ist für einen Trainer das Paradies.“

Die Duisburger bedienen sich vieler Lizenzförderspieler aus Düsseldorf und Köln. Gentges: „Die jetzige EVD-Truppe ist mit unserer Meistermannschaft vergleichbar.“ Einen Seitenhieb gegen seinen Trainer-Kollegen Franz Fritzmeier konnte sich Gentges nicht verkneifen: „Hätte ich als Duisburgs Trainer an der Bande gestanden, hätte ich das Spiel gewonnen."   Die Fanbetreuung setzt zum kommenden Auswärtsspiel am Freitag in Netphen wieder einen Fanbus ein. Abfahrt ist 17.30 Uhr vom Eisstadion an der Strobelallee. Der Fahrpreis beträgt 12,50 Euro.

Lesen Sie jetzt