Gina Lückenkemper fürs Finale qualifiziert

Leichtathletik: Europameisterschaften

Gina Lückenkemper greift über 200 Meter nach einer EM-Medaille. Die 19-jährige Sprinterin der LG Olympia Dortmund qualifizierte sich am Mittwoch als Siegerin ihres Halbfinals für das Finale. Lückenkemper dominierte ihr Rennen von Beginn an und hofft am Donnerstag auf einen Podiumsplatz.

AMSTERDAM/DORTMUND

, 06.07.2016, 09:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gina Lückenkemper fürs Finale qualifiziert

Mit jeder Menge Spaß bei der Sache: Gina Lückenkemper.

Update: Gina Lückenkemper für Finale qualifiziert

Mit einer starken Zeit von 22,91 Sekunden kam sie zwar nicht an ihre Bestleistung von 22,67 Sekunden ran. Die Sprinterin ließ aber keine Zweifel daran aufkommen, dass sie eine der Favoritinnen auf eine EM-Medaille ist. Am Donnerstag um 19.10 Uhr steigen die Endläufe der Frauen über 200 Meter.

 

Vorbericht: Gina Lückenkemper sprintet in das EM-Abenteuer

Am Mittwoch startet das EM-Abenteuer für die Sprinterin der LG Olympia Dortmund, die gerade auf dem besten Weg ist, die Geschichte auf der Kurzstrecke der Frauen gründlich umzuschreiben. 11,13 Sekunden lief sie über 100 Meter, 22,67 über 200 Meter, sie ist die Schnellste im ganzen Land.

Das Rezept für die Leichtathletik-EM in Amsterdam ist längst fest niedergelegt. Vor allem im harten Finish „ist diejenige vorn, die cool bleibt, wenn der Kopf locker ist, dann läuft der Rest auch. Gewinnen tut man bekanntlich im Kopf“, sagt Gina Lückenkemper mit der ganzen Reife ihrer 19 Jahre.

"Ein wenig crazy"

„Für mich ist das alles noch ein wenig crazy, es ist der pure Wahnsinn, was da in den letzten Wochen abgegangen ist“, sagt sie und wenn sie so herrlich unbekümmert über ihren Leistungssprung spricht, dann hat man fast den Eindruck, als müsse sie sich kräftig in den Arm zwicken, um alles zu glauben.

Jetzt lesen

Auch 24 Stunden vor dem ersten Auftritt in Amsterdam, war die Stimmung bestens, sagt Trainer Uli Kunst im Gespräch mit dieser Redaktion, sie sei voller Vorfreude auf die Rennen im Olympiastadion, sie sei herrlich entspannt. Der Trainer übrigens weniger, er hat sich letzte Woche die Schulter ausgekugelt, „es tut höllisch weh“.

"Form stimmt"

Aber er muss ja nicht selbst sprinten. Das erledigt Gina Lückenkemper, und sie sei bereit, es richtig gut zu tun. „Die Form stimmt“, sagt Uli Kunst, das Trainingsprogramm sei entsprechend dosiert worden. Auch mit Rücksicht auf die Jugend, aber auch die individuellen Bedürfnisse. „Wir machen weniger als Andere“, sagt Uli Kunst, und manchmal sogar einfach Pause. Dann hat Gina Lückenkemper einfach mal frei, der Trainer gibt ihr den Auftrag, „geh auf die Weide“, die Dortmunderin hat Zeit und Muße für ihre zweite Leidenschaft, die Pferde.

Wie im Sauseschritt ist Gina Lückenkemper in die nationale Spitze gerast, nun will sie auch an die internationale Tür klopfen. Bereits im letzten Jahr wurde sie Junioren-Europameisterin über 200 Meter, nun kommt ihr erster Auftritt bei den Seniorinnen. „Rennen gibt mir das Gefühl von Freiheit“, sagt sie, nie würde sie sich beklagen, dass das Ganze manchmal auch harte Arbeit ist. Aber schlechte Laune kennt sie ohnehin nicht, „es sei denn, ich habe Hunger und gerade nichts zu essen“.

Nur locker bleiben

Vier Rennen warten in Amsterdam auf Gina Lückenkemper, sie läuft die 200 Meter und dann am Wochenende als Kurvenläuferin die Staffel. Heute steht das Halbfinale um 17.30 Uhr über 200 Meter auf dem Programm, der Vorlauf bleibt ihr erspart, da sie mit ihrem Lauf in 22,67 Sekunden direkt für die nächste Runde gesetzt ist. Sie reist mit der besten Zeit aller Starterinnen an, doch die Erwartungen sollen bitte nicht zu hoch gehängt werden. Sicher hat sie sich das Finale vorgenommen, „und dann kann sie hoffentlich zeigen, was sie kann“, sagt Uli Kunst. Sie muss nur locker bleiben, dann kommt der Rest von selbst. 

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Sportlicher Leiter im Interview
Pierre Ayadi und sein Jürgen Klopp-Moment: Wir hatten ein Wahnsinnsjahr bei der LG Olympia