Der ATV Dorstfeld gewinnt verdient das Derby gegen den OSC

Handball-Verbandsliga

Im mit Spannung erwarteten Verbandsliga-Duell setzte sich am Freitagabend der Aufsteiger ATV Dorstfeld in Hacheney beim OSC Dortmund am Ende verdient mit 28:26 (13:10) durch.

Dortmund

, 08.11.2019, 22:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der ATV Dorstfeld gewinnt verdient das Derby gegen den OSC

Auch diese Angriffsaktion des OSC mit Tom Trost blieb erfolglos. Rechts Dorstfelds Jonas Rodenberg. © Ludewig

Dank des Erfolges festigte der ATV Dorstfeld seine Position im gesicherten Mittelfeld. Der OSC hingegen muss den Blick nun etwas nach unten richten.

Die Sorgen aufseiten der Gastgeber um die angeschlagenen Thorsten Lommel und Kai Ferber verflüchtigten sich vor dem Anpfiff.

Der OSC konnte ebenso wie der benachbarte Aufsteiger in Bestbesetzung antreten. Die Dorstfelder begannen die Partie nach zuvor zwei vermeidbaren Niederlagen wie von Trainer Moritz Fuß erwartet bis in die Haarspitzen motiviert und konzentriert, legten eine 2:0-Führung auf die Platte. Die Rotweißen hingegen wirkten nervös.

Sichere 6:0-Abwehr des ATV Dorstfeld

Der ATV hatte alles im Griff, agierte aus einer sicheren 6:0-Abwehr und im Angriff strukturiert. Nach sieben Minuten stand es 6:2. Damit war der OSC gut bedient. Zwei Aluminium-Treffer und zwei vergebene Siebenmeter vereitelten für das Team des Trainerduos Anne Ewert und Thorsten Stoschek Schlimmeres. Zudem war auf Julian Stumpf im Kasten Verlass. All dies half aber nicht wirklich weiter.

Abwehrspezialist und Kreisläufer Tom Trost handelte sich kurz hintereinander zwei Zeitstrafen ein. Zu überhastet und fehlerhaft war das Angriffsspiel. Erst als auch die Dorstfelder einige schöpferische Pausen einlegten, fand der OSC besser ins Spiel, schloss bis auf 9:11 auf und ließ den Kontakt bis zum Seitenwechsel nicht abreißen.

OSC Dortmund im zweiten Abschnitt deutlich aggressiver

Im zweiten Abschnitt dann präsentierten sich die Hausherren deutlich aggressiver. Der Verlauf gestaltete sich fortan ausgeglichen. Von gehobenem Niveau jedoch konnte nicht unbedingt die Rede sein. Einsatz und Kampf prägten das Bild. Der OSC schickte sich mit einem nun stark aufspielenden Kevin Herzog an, der Sache bei 16:17 eine Wende zu geben. Aber der ATV hielt dagegen.

Die Achse Michael Herrmann im rechten Rückraum und Bastian Edeling am Kreis stellten den OSC vor Probleme. Nach 50 Minuten hatte die Fuß-Sieben den Ansturm abgewehrt. Jonas Rodenberg traf zum 24:20. Dorstfeld ließ sich den Derbysieg über 28:26 nicht mehr nehmen.

Jetzt lesen

„Wir haben die Sache kontrolliert, konnten uns aber vor der Pause nicht entscheidend absetzen. Dann haben wir es ziemlich clever und mit großer Routine zu Ende gespielt“, freute sich Coach Fuß berechtigt. Sein Gegenüber Thorsten Stoschek konstatierte: „Die Dorstfelder waren cleverer und haben verdient gewonnen.

OSC: Stumpf, Reinke (ab 45.); Herzog (12/4), Prieser, Rinus (3), Ferber (3), Trost (2), Wegener (2), Lommel (1), Müller, Brauckmann (1), Neuser (2), Lichte

ATV: Harris, Schumann; F. Edeling (1), Lenz (2), Lepine (7/4), Sinkevitch, Utech, B. Edeling (4), Niederwestberg (1), Herrmann (6), Grüne (3), Rodenberg (3), Wollbrink (1), Schmidt
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt