Hannes Wolf und die vielen Fragezeichen

Vor Mainz-Spiel

Der Tabellenzehnte gastiert beim -zwölften. Oder anders: Fußball-Regionalligist Borussia Dortmund II tritt am Sonntag (14 Uhr) bei der Bundesliga-Reserve des FSV Mainz 05 an.

DORTMUND

01.04.2011, 17:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Einsatz von Damien Le Tallec ist fraglich.

Der Einsatz von Damien Le Tallec ist fraglich.

 „Trotz der schwierigen Tabellenkonstellation ist die Motivation im Kader groß. Alle sind heiß“, fasst Wolf die derzeitige Situation zusammen. Die spielfreie Zeit nutze der 30-Jährige, um das ins Stottern geratene Offensivspiel seiner Mannschaft zu forcieren. „Der Schwerpunkt lag auf verschiedenen Spielformen“, so Wolf, der sich mit einem ganzen Haufen personeller Fragezeichen konfrontiert sieht.

Lasse Sobiech kehrte mit einem Bänderriss im Sprunggelenk von der U 21 zurück und ist frühestens in drei Wochen wieder einsatzbereit. Sevdail Selmani ist nach seiner Gelb-Roten Karte in Düsseldorf gesperrt, ein dickes Fragezeichen steht hinter Damien Le Tallec (Achillessehne). Bleibt die Sorge um Daniel Ginczek, der sich – gerade von einem Innenbandteilriss im Knie genesen – beim Profi-Testspiel in Wuppertal eine Bänderdehnung im Sprunggelenk zuzog. Ein Härtetest am Samstag soll Klarheit bringen.

„Eine Option für die Startelf ist Daniel aber noch nicht“, so Wolf. Auch die Entscheidung, ob Profi-Leihgaben das Team verstärken, fällt erst am Samstagabend. Über den Gegner sagt Wolf: „Eine typische zweite Mannschaft.“ Mit einer Ausnahme: Petar Sliskovic, Torschütze zum Last-Minute-Ausgleich der Profis beim 1:1 in Dortmund, ist mit zwölf Toren in 16 Spielen einer der gefährlichsten Angreifer der Liga. Hoffentlich kein schlechtes Omen.

Lesen Sie jetzt