Hansa-Großmeister Márkus remis gegen Dr. Hübner

Schach

Nach gerade einmal fünf Stunden Wettkampfdauer hatten die Denksportler des SC Hansa Dortmund ihre Aufstiegsambitionen eindrucksvoll bewiesen: Bei vier Partiegewinnen und vier Remisen wurde der Godesberger Schachklub in der Höhe verdient mit 6:2 im heimischen Hotel Esplanade bezwungen.

DORTMUND

25.11.2013, 19:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hansa-Großmeister Márkus remis gegen Dr. Hübner

Der 65-Jährige war der letzte deutsche Spieler, der an einem Kandidatenturnier zur Ermittlung eines Weltmeister-Herausforderers teilgenommen hatte. Er biss sich mit den weißen Steinen an Brett eins gegen Hansas Top-GM Márkus drei Stunden lang die Zähne aus. Die Partie endete remis. Obwohl die Bonner versuchten, den Hanseaten alles abzuverlangen, war Dr. Hübner der einzige, der den Gastgebern Kopfzerbrechen bereitete. Nach zwei weiteren Punkteteilungen der Internationalen Meister (IM) Thomas Henrichs am dritten Brett und Patrick Zelbel an Brett sieben sorgten die GM Romuald Mainka und Eckhard Schmittdiel an den Brettern fünf und sieben für eine beruhigende 3,5:1,5-Führung.

Nachdem an Brett vier IM Bernd Kohlweyer ein Remis beisteuerte, sorgten GM Imre Héra am zweiten Brett und IM Olaf Wegener am achten Brett nach fünf Stunden mit einem Sieg für den Endstand. Andreas Warsitz, Hansa-Vorsitzender und Teamchef, strahlte: „Wir sind weiterhin auf Kurs. Das war ein wunderbares Wochenende: ein deutlicher Sieg, ein volles Haus, eine sympathische Schachlegende mit Dr. Hübner.“ Zudem freuen sich die Hanseaten mit Evonik über einen neuen Sponsor.  

Lesen Sie jetzt