Hansa-Herren mit mehr Mühe als erwartet

Tennis

Erleichterung bei den Tennis-Herren des DTK Rot-Weiß, mit dem 7:2-Pflichtsieg in Rödinghausen verhindern sie das Abrutschen in den Tabellenkeller der Westfalenliga. Mehr Mühe als erwartet hatte indes der TSC Hansa beim 5:4 gegen Lüdenscheid.

von Von Timm Becker und Marc Fröhling

, 12.05.2013, 19:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sven Bendlin vom TSC Hansa feierte einen hart erkämpften Dreisatz-Sieg.

Sven Bendlin vom TSC Hansa feierte einen hart erkämpften Dreisatz-Sieg.

Wer an einen Hansa-Sieg im Vorbeigehen geglaubt hatte, wurde getäuscht, Lüdenscheid bot starke Gegenwehr. Zum Schlüsselspiel wurde das Duell der Spitzenspieler: Hansas Spanier Joaquin Munoz gab zwar den ersten Satz gegen den Niederländer Rogier Wassen ab (3:6), drehte das Match aber noch (6:4, 6:1) und sorgte dafür, dass der TSC Hansa die Einzelrunde mit einer 4:2-Führung beendete. Das sollte auch schon die Entscheidung sein, weil sie beide Mannschaften aufgrund verschiedener Blessuren bei einigen Spielern darauf verständigten, die Doppel nicht mehr auszuspielen. Sie wurden 2:1 für Lüdenscheid aufgeteilt, der Gesamtsieg blieb dem TSC Hansa.

Munoz - Wassen 3:6, 6:4, 6:1; Coman - Vaskis 6:3, 4:6, 4:6; Rivchin - Skroderis 6:1, 7:5; Leonhardt - Jablonski 6:2, 6:2; Janz - Drüppel 6:7, 2:6; Bendlin - Quandel 6:1, 6:7, 6:3. Doppel nicht mehr ausgespielt und 2:1 für Lüdenscheid gewertet. Große Erleichterung herrschte bei den Herren des DTK Rot-Weiß nach dem 7:2-Erfolg gegen den TC Rödinghausen. „Damit können wir den Kampf um den Klassenverbleib schon ein bisschen entspannter angehen“, war Mannschaftsführer Marc Senkbeil zufrieden mit dem Resultat. Bei den Dortmundern spielte erstmals Yan Sabanin mit, der erst am Freitag aus Kasachstan zurückgekehrt war. Den deutlichsten Erfolg für den DTK Rot-Weiß gab es im Vergleich der Top-Spieler: Der Österreicher Marc Rath ließ Tim Richter (in Dortmund nicht ganz unbekannt) beim 6:0, 6:1 nicht den Hauch einer Chance.

Richter - Rath 0:6, 1:6; van Lück - Gerlakh 2:6, 0:3, Aufg. van Lück; Röhr - Sabanin 3:6, 6:7; Vanlingen - Mannapov 5:0 Aufg. Mannapov; Vogt - Senkbeil 2:6, 1:6; Schäffer - Göbel 6:1, 7:5. Richter/Röhr - Gerlakh/Mannapov 5:7, 1:6; van Lück/Vanlingen - Rath/Senkbeil 3:6, 7:5, 8:10; Vogt/Schäffer - Sabanin/Göbel 4:6, 1:6 Die erwartete Niederlage gab es für den TC Eintracht bei Verbandsliga-Tabellenführer Gronau. „Wir hatten uns nicht viel ausgerechnet, deshalb geht die Niederlage in Ordnung“, sagte Thorsten Albuscheit, Nummer sechs des TCE, nach der 3:6-Niederlage. Eintrachts Christian Rasch überzeugte mit einer starken Leistung bei seinem 6:2, 6:1-Sieg über Nikolas Dvorak.  tim/frö

. Fransen - Azcurra 6:0, 6:2; Constantinovici - Albrecht 6:3, 6:2; Schlamann - Schimmel 6:2, 6:4; Bosch - Zuth 6:0, 6:1; Dvorak - Rasch 2:6, 1:6; Verbeek - Albuscheit 2:6, 2:6; Fransen/Constantinovici - Azcurra/Albrecht 6:3, 6:3; Schlamann/Bosch - Schimmel/Hensel 7:6, 6:2; Dvorak/Verbeek - Albuscheit/Göge 5:7,2:6

Lesen Sie jetzt