HC Süd und OSC erfüllen die Erwartungen

Handball-Verbandsliga

DORTMUND Der Anfang ist gemacht. Nach Abwicklung des ersten Spielblocks und vor der anstehenden Pause bis zum 7. November ziehen die Verantwortlichen der beiden Dortmunder Verbandsligisten HC Süd und OSC sowie des Frauen-Oberligisten BVB 2 ein erstes Zwischenfazit.

von Von Peter Ludewig

, 13.10.2009, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Süd-Coach Martin Denso (M.) ist bislang nicht zufrieden.

Süd-Coach Martin Denso (M.) ist bislang nicht zufrieden.

Einen Tick besser als der HC Süd ist der Nachbar OSC postiert. Für dessen ebenfalls neuen Mann am Regiepult, Carsten Lueg, erfüllten sich damit die gehegten Erwartungen: „Unser Ziel war es, von Beginn Distanz zu den Abstiegsplätzen zu halten. Das ist nach den beiden Auftaktsiegen und jetzt 5:5-Zählern erst einmal gelungen, zumal wir schon einige Hochkaräter weghaben.“ Lueg gönnt seinem ebenfalls personell umstrukturierten Team eine trainingsfreie Woche. Dann startet die Vorbereitung auf das folgende Heimspiel gegen den Aufsteiger SV Westerholt und die Partie beim Absteiger TuS Bommern.

Rund – trotz erheblicher personeller Sorgen – läuft es bislang für den neuen BVB-Trainer Ralf Wolters: „Wir hatten nur einen Ausrutscher mit der Niederlage zum Heimdebüt gegen den Aufsteiger VfB Holzhausen. Ansonsten lief aber alles sehr positiv.“ Im Kontrastprogramm knüpften die Schwarzgelben zuletzt den Spitzenteams aus Oberlübbe und Verl je ein Remis ab. Es wäre sogar noch mehr möglich gewesen. Doch hierzu fehlte den Borussinnen noch die Konstanz. „Vom Leistungsvermögen können wir jeden in der Liga schlagen“, lobt Wolters den Ehrgeiz seiner Spielerinnen. Die dürfen sich, anders als die Männer, nun aber nicht auf eine Pause freuen. Wegen der 15er-Staffel wird durchgespielt. Der BVB erwartet nächsten Sonntag DJK Coesfeld und gastiert dann in Königsborn. Lösbare Aufgaben, die den Sechsten (6:4-Punkte) in der Tabelle weiter nach oben bringen können. K

Lesen Sie jetzt