HC Süd verschenkt einen Punkt

DORTMUND Der Punkt gegen den VfL Viktoria Menninghüffen war nicht unbedingt eingeplant. Am Ende hätten es aber für den HC Süd in der Handball-Oberliga auch gut und gerne zwei Zähler sein können.

von Von Peter Ludewig

, 20.01.2008, 19:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Thorsten Kötter wird hier unsanft von der Mennighüffer-Abwehr gestoppt.

Thorsten Kötter wird hier unsanft von der Mennighüffer-Abwehr gestoppt.

Der HC Süd trotzte am Sonntagnachmittag in Wellinghofen dem VfL Viktoria Mennighüffen beim 29:29 (14:12) völlig verdient ein Remis ab. Der Ausgang war um so wichtiger, da die Konkurrenz im Abstiegskampf teilweise überraschend zu Erfolgserlebnissen kam. Der Abstand zum vorletzten Tabellenplatz beträgt nun immer noch vier Punkte.

Konzentrierter Start

So richtig anfreunden konnte sich Trainer Christian Kunert nach dem Abpfiff mit dem Resultat allerdings nicht: „Genau genommen haben wir keinen Zähler gewonnen, sondern einen verloren.“ Die in den letzten Tagen prekäre personelle Lage hatte sich vor dem Anpfiff deutlich entspannt. Alle Kaderspieler stellten sich zur Verfügung.

Und die Südlichen legten schließlich auch einen konzentrierten und vielversprechenden Start hin, kamen zügig zu einer 7:4-Führung. Die wurde bis zur Halbzeit behauptet, obwohl Mennighüffens Haupttorschütze Mischa Schröder nicht immer ausreichend kontrolliert werden konnte.

Doppelte Unterzahl

In Hälfte zwei deutete lange Zeit alles auf einen Sieg der Südlichen hin. Bis auf 20:14 zogen die Gastgeber davon, ließen sich in dieser Phase allerdings durch einige zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen etwas aus dem Rhythmus bringen. Die Gäste arbeiteten sich wieder heran. Die Hektik nahm zu.

90 Sekunden vor der Schlusssirene führte der HC aber immer noch mit 29:27, kassierte nun aber gleich zwei Zeitstrafen. In doppelter Überzahl gelang Mennighüffen schließlich noch der glückliche Ausgleich. Den letzten Ballbesitz wusste Süd nicht mehr zu nutzen. Kunert: „Es ist schade, dass wir den Sack zuvor nicht zumachen konnten.“

Lesen Sie jetzt