Hecker Cup: FCB fertigt Eving ab

Die Dortmunder Klubs

Der FC Brünninghausen machte ernst. Mit 6:1 (1:0) fertigte der Westfalenliga-Aufsteiger beim Aplerbecker Hecker-Cup den TuS Eving-Lindenhorst ab. Im Halbfinale steht auch der Hombrucher SV.

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 02.08.2011, 22:28 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Die Ordnung stimmte.“ Keiner widersprach. Besonders stark, wie Sven Barton als rechter Verteidiger die Räume auf seiner Seite nutzte und zahlreiche gute Flanken in den Strafraum brachte. Eving-Keeper David Ringel kam wie seine Vorderleute nicht gut klar damit. „Es reicht einfach nicht, ein paar Minuten gegenzuhalten“, schrieb Trainer Daniel Rios all seinen Jungs ins Stammbuch.

Unglücklich sahen Ringel und Co. schon beim 1:0 des FCB durch Dominik Behrends langen Freistoß aus (10.). David Ankrah erhöhte nach Vorarbeit von Daniel Otto (56.), und Andreas Berning (60.) nach Flanke von Barton legte nach. Emre Konyas 3:1 (70.) brachte keine Spannung, weil die Evinger kurz darauf ins eigene Tor trafen. Ankrah und Andreas Berning sorgten für den Endstand. Ein Wort zu Ankrahs Tor: Der Schiedsrichter, der mehrfach unglücklich entschied, sorgte vor dem Treffer für einen verdutzten Spieler. Er hatte – wie fast alle Zuschauer – damit gerechnet, dass der Schiedsrichter sein Foul ahndet. Aber um eins klarzustellen: Am insgesamt schlechten Auftritt der Evinger hatte auch der Mann an der Pfeife keine Schuld.

– Beide Teams waren im Vergleich ihres jeweils letzten Gruppenspiels nicht wiederzuerkennen. Die Hombrucher spielten deutlich verbessert, die Martener schwächer.

Sven Ricke nach langem Ball von Kevin Schmidt (23.) brachte den HSV in Führung. Dem HSV hatten sich, ehe Alex Bahr die Vorentscheidung besorgte (71.), noch Chancen zum 2:0 durch Eduardo Ribeiro und Dennis Szugfil geboten. Martens Veli Pehlivan und Michel Schädlich scheiterten auf der anderen Seite. Dann die endgültige Entscheidung: Fabian Beyer traf zum 3:0 (80.).

Lesen Sie jetzt