Höchsten will gegen Ferndorf endlich den ersten Sieg holen

Handball: Verbandsliga 2

Nach der dreiwöchiger Pause über die Herbstferien hoffen die Borussen vom Höchsten daheim gegen Ferndorf endlich auf den ersten Sieg. Der OSC Dortmund muss seine Position in der Spitzengruppe bei Eintracht Recklinghausen behaupten.

DORTMUND

von Von Peter Ludewig

, 08.11.2013, 11:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Borussia Höchstens Kreisläufer Dennis Brenscheidt (M.) wird noch vier Wochen lang ausfallen.

Borussia Höchstens Kreisläufer Dennis Brenscheidt (M.) wird noch vier Wochen lang ausfallen.

TuS Borussia Höchsten - TuS Ferndorf 2 - Mit einem überschaubaren Aufgebot begibt sich das Team von Trainer Carsten Hergert am Sonntag um 18 Uhr in Wellinghofen auf die Jagd nach dem ersten doppelten Punktgewinn. Die im letzten Spiel in Recklinghausen erlittene Sprunggelenksverletzung von Dennis Brenscheidt entpuppte sich als schwerwiegend. Der Kreisläufer wird noch vier Wochen ausfallen. Wegen anhaltender Knieprobleme ist auch an eine Rückkehr von Rückraumspieler Roman Akaltun weiterhin nicht zu denken. Und Sebastian Porrmann wird für die zweite Mannschaft freigespielt. Hoffnung allerdings besteht, dass der zuletzt angeschlagen fehlende Tim Rademacher wieder einsatzfähig ist. Der Gast aus dem Siegerland wurde seinen eigenen Ansprüchen mit bislang nur vier Punkten ebenfalls noch nicht gerecht, reist dennoch favorisiert zum Schlusslicht.

HSC Eintracht Recklinghausen - OSC Dortmund - Einer geballten Portion Erfahrung sieht sich der OSC am Sonntag um 11.15 Uhr ausgesetzt. Obwohl schon mit drei Niederlagen, allerdings jeweils knapp gegen das momentane Führungstrio belastet, zählt Dortmunds Coach Thorsten Stoschek die Gastgeber zu den Spitzenteams der Liga: "Die physisch starke 6:0-Abwehr vor einem sicheren Torwart ist schon eine Hausnummer." Einen weiteren Patzer darf sich die Eintracht nun aber nicht mehr erlauben, sonst scheint der Zug nach oben abgefahren. Nicht ganz so dramatisch, aber vergleichbar, stellt sich die Situation für den OSC dar. Hinter dem Einsatz von Ferdi Hümmecke, den unvermindert starke Rückenprobleme plagen, steht ein dickes Fragezeichen. Dagegen ist Sebastian Tomlik nach seiner Rückkehr im letzten Spiel gegen den ASV Hamm 2 nun wieder gänzlich beschwerdefrei. 

Lesen Sie jetzt